Ratgeber

10. November 2017 13:21; Akt: 10.11.2017 14:03 Print

Die wichtigsten Winter-​​Tipps für Autofahrer

LUXEMBURG – Zugefrorene oder beschlagene Scheiben kommen in Herbst und Winter häufig vor. Wir zeigen Ihnen, wie Sie sicher und zeitsparend durch die Eiszeit kommen.

storybild

Besonders im Winter frieren Autoscheiben häufig zu. Um dies zu verhindern, gilt es ein paar einfache Tipps zu befolgen. (Bild: picture-alliance/dpa)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Wer auch im Winter auf sein Auto angewiesen ist, muss sich besonders am frühen Morgen auf einige Hürden einstellen. Von zugefrorener Scheibe bis zur schwachen Batterie: Bei Minusgraden geht oft nichts mehr. Wir haben die besten Tipps für Sie zusammengestellt, damit Sie gut und sicher durch den Winter fahren.

Autobatterie:
Autobatterien, die älter als vier Jahre sind, setzen oft schon bei Temperaturen über -20 Grad aus. Besonders Kurzstreckenfahrten unter 15 Kilometern belasten die Batterie extrem stark.

Der ADAC (Allgemeiner Deutscher Automobil-Club) rät Autofahrern, die lediglich Kurzstrecken fahren, alle zwei Tage eine längere Fahrt zu machen, bis die Motortemperatur angestiegen ist. Wahlweise kann die Batterie auch zu Hause mit einem externen Aufladegerät geladen werden. Gibt die Batterie tatsächlich mal den Geist auf, kann sie mit einer Starthilfe zumindest vorübergehend fit gemacht werden.

Frostschutz:
Besonders im Winter sollte man darauf achten, dass genügend Frostschutzmittel vorhanden ist. Hier muss man bedenken, dass Scheiben- und Kühlerfrostschutz zwei komplett unterschiedliche Produkte sind und keinesfalls verwechselt werden dürfen!

Zusätzlich muss man darauf achten, dass nicht nur Wischwasser im Behälter ist, sonst droht dieser zu platzen. Ob der Kühler ausreichend Frostschutzmittel enthält, lässt sich mit einer Glykolspindel testen. Diese gibt es an fast jeder Tankstelle.

Türen und Schlösser:
Wer sein Auto im Freien stehen lässt, hat morgens häufig mit vereisten Türen oder Schlössern zu kämpfen. Um dies zu verhindern, empfiehlt es sich Türgummis und Dichtungen mit Gummipflegemittel oder Silikonspray vorzubehandeln.

Damit kann man das Anfrieren der Türen am Rahmen verhindern. Auch Türschloss-Enteiser sollte präventiv angewendet werden, um dem Zufrieren der Schlüssellöcher entgegenzuwirken. Bewahren Sie diesen allerdings nicht im Auto auf, sonst nützt er Ihnen im Fall der Fälle nichts.

Zugefrorene Scheiben:
Um das Zufrieren der Scheiben zu verhindern, sollte man diese abends mit Folien abdecken. Kommt der Frost überraschend kann die Scheibe entweder mit einem Enteiserspray oder einem Eiskratzer frei gemacht werden. Um Kratzer zu vermeiden, sollte man von oben nach unten kratzen.

Wichtig ist es, alle Scheiben, sowie Rückspiegel, Scheinwerfer, Rücklichter, Kennzeichen und das Autodach von Schnee und Eis zu befreien. Nur so kann eine sichere Fahrt beginnen.

Wer auf die Idee kommt heißes Wasser über die Scheibe zu gießen, läuft Gefahr dass diese durch den Temperaturunterschied platzt.

Beschlagene Scheiben:
Um das Beschlagen der Scheiben von innen zu vermeiden, sollten keine feuchten Gegenstände im Auto zurückbleiben. Auch Winterschuhe sollten vor dem Einsteigen gut abgeklopft werden. Zudem helfen spezielle Entfeuchterkissen, die die Feuchtigkeit aufsaugen. Achten Sie hier allerdings darauf auch diese regelmäßig zu trocknen.

Ist die Scheibe trotzdem beschlagen, müssen Gebläse- und Temperaturschalter auf die maximale Stufe eingestellt werden. Schließen sie alle Lüftungsdüsen, damit die warme Luft komplett dem Trocknen der Scheibe dient. Hilft das alles nicht, sollte man unbedingt den Zustand der Dichtungen überprüfen.

Allgemeine Tipps:
Gerade bei längeren Fahrten sollte jeder Autofahrer für den Notfall Decken, Handschuhe und Mützen im Auto aufbewahren, da Autos im Falle eines Staus oder einer Panne sehr schnell auskühlen können. Auch ein aufgeladenes Handy sollte im Winter mitgeführt werden.

Und: Wer besonders clever sein will, parkt sein Auto neben einer Hauswand, einem Baum oder einer Hecke, denn so friert es gar nicht erst so stark zu.

(chb/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • B-Rüde am 10.11.2017 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wer auf die Idee kommt heißes Wasser über die Scheibe zu gießen, läuft Gefahr dass diese durch den Temperaturunterschied platzt. Quatsch! Et duerf ebe kee gliddecht Wasser sin, temperéiert geet duer. Machen dat säit 20 Joër, an nie eng geplatzte Fenster gehat. Wat ee Kéis dee L'essentiel.

Die neusten Leser-Kommentare

  • B-Rüde am 10.11.2017 13:35 Report Diesen Beitrag melden

    Wer auf die Idee kommt heißes Wasser über die Scheibe zu gießen, läuft Gefahr dass diese durch den Temperaturunterschied platzt. Quatsch! Et duerf ebe kee gliddecht Wasser sin, temperéiert geet duer. Machen dat säit 20 Joër, an nie eng geplatzte Fenster gehat. Wat ee Kéis dee L'essentiel.