In Bayern

13. Dezember 2017 10:13; Akt: 13.12.2017 10:24 Print

Polizei muss «Junkie» einen Joint bezahlen

Bayern hat sehr strenge Regeln was den Umgang mit Cannabis betrifft. Dennoch muss die Polizei nun in die Tasche greifen und einen Joint bezahlen.

storybild

Der Joint geht auf den Staat. (Symbol) (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema

Das gefällt den Bayern gar nicht. Denn der Freistaat ist in Sachen Cannabis nicht für seine Toleranz bekannt. Trotzdem müssen sie nun einem Mann einen Joint spendieren.

Am 11. Mai saß Christoph N. in München an der Isar und rauchte gemütlich Gras. Fahnder in Zivil griffen den Mann auf, nahmen ihm den Joint weg und zerstörten ihn. Als Christoph N. den Beamten ein Rezept vom Arzt zeigt, das belegt, dass es sich bei dem Gras um medizinisches Cannabis handelte, sollen sie ihn als «Junkie» bezeichnet haben.

Ein neuer Joint

Das wollte Christoph N. nicht auf sich sitzen lassen, beschwerte sich bei der Dienstaufsicht - und bekam nun recht. Denn das Schreiben erlaubt es dem Mann Medizinhanf zu Rauchen.

Der Staat Bayern muss somit nun den Joint im Wert von 6,60 Euro ersetzen – ob es ihnen gefällt oder nicht.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Mike am 14.12.2017 01:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hell yes! I love the future.

  • CHC.org am 06.02.2018 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Legalize it now throughout Europe

  • Egaalwaat am 14.12.2017 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    nicht schlecht, schon lange nicht mehr so toll gelacht!! Ehrlich jetzt, entweder verbietet man alle Drogen oder man lässt sie alle zu jedenfalls mal die leichten Drogen alles andere ist ja Unsinn und bringt ja nichts!

Die neusten Leser-Kommentare

  • CHC.org am 06.02.2018 14:33 Report Diesen Beitrag melden

    Legalize it now throughout Europe

  • Egaalwaat am 14.12.2017 09:26 Report Diesen Beitrag melden

    nicht schlecht, schon lange nicht mehr so toll gelacht!! Ehrlich jetzt, entweder verbietet man alle Drogen oder man lässt sie alle zu jedenfalls mal die leichten Drogen alles andere ist ja Unsinn und bringt ja nichts!

  • Mike am 14.12.2017 01:07 Report Diesen Beitrag melden

    Hell yes! I love the future.