Heidelberg

20. Oktober 2021 11:44; Akt: 20.10.2021 11:45 Print

14-​​Jähriger wegen Mord an Sinan T. (13) vor Gericht

Aus Eifersucht soll ein 14-Jähriger im Februar 2021 den 13-jährigen Sinan T. mit einem Küchenmesser erstochen haben. Nun steht der mutmaßliche Mörder vor Gericht.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Tat schockierte: Im Februar 2021 erstach ein 14-Jähriger in einem Waldstück im deutschen Sinsheim den 13 Jahre alten Sinan T. Die Tatwaffe, ein großes Küchenmesser, hielt der 14-Jährige zum Zeitpunkt seiner Verhaftung noch blutverschmiert in der Hand. Als Motiv ging die Polizei damals von Eifersucht aus, da der 13-Jährige mit einem jungen Mädchen involviert war.

Aufgelauert und hinterrücks erstochen

Nachdem dieses Mädchen etwas mit dem 14-Jährigen gehabt habe, sei sie kürzlich wieder zum Opfer zurück. Nun drohen dem 14-Jährigen, der die Tat lange Zeit abstritt, nach Jugendstrafrecht bis zu zehn Jahre Haft. Am Mittwoch hat am Landesgericht Heidelberg der Prozess gegen den 14-Jährigen begonnen.

Dabei soll der Beschuldigte seinem Opfer laut Anklage aufgelauert und ihn mit mehreren Messerstichen in den Rücken getötet haben. Nach Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft hatte der Junge die Tat seit längerer Zeit detailliert geplant.

Täter schon zuvor polizeibekannt

Ein weiteres zur Tatzeit noch nicht strafmündiges Kind soll das Opfer an den Tatort gelockt haben. Der Grund für die Tat soll Eifersucht gewesen sein. Der Verdächtige war den Behörden schon vor der Tat bekannt, weil er im November 2020 einen Mitschüler an seiner Schule im benachbarten Östringen mit einem Messer angegriffen und schwer verletzt haben soll. Der Schüler soll damals gemobbt worden sein, weil sein Vater vor einigen Jahren Suizid begangen hatte.

Strafrechtliche Maßnahmen schieden damals aus, weil der zu diesem Zeitpunkt erst 13 Jahre alt und damit noch nicht strafmündig war. Die Kammer lud für die Beweisaufnahme 34 Zeugen und drei Sachverständige. Wegen des jugendlichen Alters des Angeklagten wird die Hauptverhandlung nicht öffentlich geführt.

(L'essentiel/AFP/bho)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.