Himalaja

13. November 2017 09:22; Akt: 13.11.2017 09:21 Print

Extremsportler stirbt bei Sprung aus 6812 Metern

Ein 52-jähriger Russe ist in Nepal bei einem Fallschirmsprung aus fast 7000 Metern ums Leben gekommen. Helikopter suchen nach der Leiche.

storybild

Tödlicher Sprung eines berühmten Extremsportlers am Himalaja: Bergsteiger unterwegs zur Basis von Ama Dablam in der Khumbu-Region. (Bild: Tashi Sherpa)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Ein russischer Extremsportler ist im Himalaja-Gebirge gestorben, als er mit seinem Fallschirm aus fast 7000 Metern Höhe sprang. Der berühmte Base-Jumper Waleri Rosow sei am Samstag (Ortszeit) beim Sprung vom 6812 Meter hohen Berg Ama Dablam in Nepal ums Leben gekommen, teilte der Organisator der Expedition mit. Es sei noch unklar, wie es zu dem Unglück kommen konnte. Helikopter würden die Leiche suchen.

Bei der Expedition wollte der 52-Jährige demnach von den höchsten Bergen aller sieben Kontinente mit seinem Fallschirm springen. Bei der Extremsportart Base-Jumping stürzen sich die Springer von Häusern, Brücken oder Klippen zunächst ungeschützt in die Tiefe, bevor sie ihren Spezialfallschirm öffnen.

Rosow hatte 2013 einen Höhen-Weltrekord gebrochen, als er aus einer Höhe von 7220 Metern sprang. Nur drei Jahre später knackte er seinen eigenen Rekord mit einem Sprung aus 7700 Metern Höhe.

(L'essentiel/sep/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.