Russland

10. Oktober 2021 13:09; Akt: 10.10.2021 21:23 Print

15 Menschen sterben bei Flugzeugabsturz

Der Unfall geschah in der südrussischen Region Tatarstan. An Bord waren ausschließlich Fallschirmspringer. Mindestens sieben Menschen überlebten den Absturz

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Flugzeug mit mehr als 20 Menschen an Bord ist am Sonntag in der russischen Teilrepublik Tatarstan abgestürzt. An Bord waren Fallschirmspringer eines regionalen Aeroclubs. Mindestens 15 Menschen starben nach Angaben des russischen Zivilschutzministeriums. Die Behörde bestätigte der Agentur Interfax am Morgen den Absturz des leichten zweimotorigen Transportflugzeugs des Typs L-410 nahe einem Flugplatz der Stadt Menselinsk. Einsatzkräfte hätten aus dem Wrack bisher elf Leichen geborgen, hieß es. Mindestens sieben Menschen sollen den Absturz überlebt haben – mit schweren Verletzungen.

Überladung des Flugzeuges soll zu Absturz geführt haben

Der Präsident Tatarstans, Rustam Minnichanow, sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. Nach Angaben seiner Pressestelle flog er zu der Unglücksstelle. Unklar war auch Stunden nach dem Absturz am Morgen, wie viele Menschen genau in der Maschine waren. An Bord waren nach ersten Erkenntnissen zwei Piloten und 20 Passagiere, später wurde von insgesamt 23 Menschen an Bord berichtet.

In den sozialen Netzwerken waren Bilder des Wracks in einem Stapel aus Holzstämmen zu sehen. Demnach krachte die Maschine in der Nähe eines Dorfes auf den Boden. Helfer berichteten, das Flugzeug sei in Brand geraten, das Feuer sei schnell gelöscht worden. Als Absturzursache wird eine Überladung des Flugzeugs oder technisches Versagen vermutet, weshalb der Pilot eine Notlandung versucht habe. Die Absturzstelle liegt 290 Kilometer östlich der Republikhauptstadt Kasan.

In Russland sind in diesem Jahr bei mehreren Unglücken in der Luftfahrt bereits Dutzende Menschen gestorben. Gründe sind oft Verstöße gegen die Sicherheitsvorschriften, veraltete Technik oder menschliches Versagen.

(L'essentiel/DPA/pme)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.