Niederlande

30. August 2020 12:37; Akt: 30.08.2020 13:00 Print

15-​​Millionen-​​Euro-​​Bild zum dritten Mal gestohlen

In den Niederlanden ist ein Gemälde aus dem 17. Jahrhundert aus einem Museum gestohlen worden. Es ist schon das dritte Mal, dass Diebe das Werk stehlen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das Bild zeigt zwei lachende Jungen und einen vollen Krug Bier – zu lachen gibt es für Liebhaber der niederländischen Kunst aktuell aber nichts. Denn das Gemälde namens «Zwei lachende Jungen» des niederländischen Meisters Frans Hals, wurde in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag von Dieben gestohlen. Das berichtet der britische «Guardian» mit Verweis auf verschiedene niederländische Medienberichte.

Demnach sollen die Kunstdiebe in der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag in das Museum in Lerdam eingedrungen sein. Dabei lösten sie einen Alarm aus. Als die Polizei daraufhin um halb vier in der Früh das Museum erreichte, war von den Dieben keine Spur auszumachen – ebensowenig wie vom Gemälde.

1988, 2011 und 2020 gestohlen

Die «Zwei lachenden Jungen» wurden bereits zwei Mal gestohlen. 1988 zusammen mit anderen Kunstwerken. Nach drei Jahren tauchte es wieder auf. 2011 wurde es erneut gestohlen, aus demselben Museum in Lerdam in der Nähe von Utrecht, in dem es sich bis Vorgestern noch befand. Nach sechs Monaten tauchte es auch wieder auf.

Das Kunstwerk entstammt aus der sogenannt Goldenen Ära der niederländischen Malerei im 17. Jahrhundert. Sein Wert wird auf 15 Millionen Euro geschätzt.

(L'essentiel/Reto Heimann)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.