Kriminalität in Haiti

17. Oktober 2021 14:32; Akt: 17.10.2021 14:34 Print

15 US-​​Missionare von bewaffneter Bande entführt

Unbekannte haben in einem Vorort der haitischen Hauptstadt Port-au-Prince zahlreiche Menschen in ihre Gewalt gebracht. Die USA sind alarmiert.

storybild

Mindestens 15 US-Missionarinnen und -Missionare vermisst: eine von Bandenkriegen zerstörte Straße in Port-au-Prince. (Archivbild) (Bild: AFP/Chandan Khanna)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im von Krisen geplagten Karibikstaat Haiti sind mindestens 15 US-Missionare von einer bewaffneten Bande entführt worden. Die Gruppe «400 Mawozo», die seit Monaten ihr Unwesen in der Region treibt, habe 15 bis 17 Menschen in einem Vorort der Hauptstadt Port-au-Prince in ihre Gewalt gebracht, erfuhr die Nachrichtenagentur AFP am Samstag (Ortszeit) aus Sicherheitskreisen. Auch eine unbestimmte Zahl haitianischer Staatsbürger soll bei dem Überfall entführt worden sein.

Die Missionare und ihre Familien seien von einem Besuch in einem Waisenhaus etwa 30 Kilometer östlich der haitianischen Hauptstadt zurückgekehrt, als die Bande zuschlug und die Menschen in ihren Fahrzeugen entführte, hieß es aus Sicherheitskreisen weiter.

Unter den Entführten waren den Angaben zufolge auch Kinder. Unklar war zunächst, ob eine Lösegeldforderung vorlag. Einige Mitglieder der religiösen Organisation mit Sitz im US-Bundesstaat Ohio waren den Angaben zufolge das erste Mal in Haiti.

Ein Sprecher der US-Regierung sagte der Nachrichtenagentur AFP, Washington kenne die Berichte. «Das Wohlergehen und die Sicherheit amerikanischer Staatsbürger ist eine unserer obersten Prioritäten im Außenministerium», betonte er. Weitere Angaben wollte er nicht machen.

Erst im April waren in derselben Region zehn Menschen, darunter zwei französische Ordensleute, von der gleichen Bande entführt worden. Bewaffnete Gruppen kontrollieren seit Jahren die ärmsten Viertel der haitianischen Hauptstadt und haben ihre Macht auch auf die Umgebung ausgedehnt.

Bewaffnete Banden sorgen für Unsicherheit

Haiti befindet sich derzeit in einer tiefen politischen und wirtschaftlichen Krise. Im Juli war in dem von großer Armut geprägten Karibikstaat Präsident Jovenel Moïse ermordet worden. Im August erschütterte ein schweres Erdbeben den Südwesten des Landes. Dabei wurden 130’000 Häuser zerstört, mehr als 2200 Menschen starben.

Bewaffnete Banden sorgen für zusätzliche Unsicherheit in Haiti, immer häufiger kommt es zu Entführungen. Zwischen Januar und September dieses Jahres wurden nach Angaben des in Port-au-Prince ansässigen Zentrums für die Analyse und Erforschung von Menschenrechten mehr als 600 Entführungsfälle registriert – im Vergleich zu 231 im selben Zeitraum des Vorjahres.

Die Banden fordern Lösegelder, die zum Teil eine Million Dollar übersteigen. Die große Mehrheit der von kriminellen Gruppen entführten Frauen wird sexuell missbraucht, wie Menschenrechtsorganisationen anprangern.

(L'essentiel/AFP/chk)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 17.10.2021 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An munchen Länner ass d‘Kriminalitéit esou héich, zB Haiti, datt all Hellefs Versuch, entweder Blauäugigkeit oder Naivitéit/Aktionismus zouzeourdnen ass. Eigentlech ass ett un de Bierger vun de betraffenen Länner sech fir hirt d‘Land staark ze machen. Den Zirkus Haiti geet schon en halleft Joerhonnert lang…

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 17.10.2021 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An munchen Länner ass d‘Kriminalitéit esou héich, zB Haiti, datt all Hellefs Versuch, entweder Blauäugigkeit oder Naivitéit/Aktionismus zouzeourdnen ass. Eigentlech ass ett un de Bierger vun de betraffenen Länner sech fir hirt d‘Land staark ze machen. Den Zirkus Haiti geet schon en halleft Joerhonnert lang…