Schreckschusspistole

01. Mai 2018 17:26; Akt: 01.05.2018 17:24 Print

Mehrere Verletzte bei Panik in Nizza

In Nizza hat ein Mann mit einer Schreckschusspistole um sich geschossen. In Annahme eines Anschlags rannten die Menschen panisch aus Bars und Restaurants.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Im südfranzösischen Nizza ist es am Montagabend zu panischen Szenen gekommen: Wie Vertreter von Polizei und Rettungskräften sagten, schoss ein Mann mit einer Schreckschusspistole in die Luft, woraufhin Menschen in Annahme eines Anschlags panisch aus Bars und Restaurants in der Stadt am Mittelmeer rannten.

Zehn bis zwölf Personen wurden leicht verletzt; einige wurden im Krankenhaus versorgt. Hintergrund des Vorfalls war laut den Behörden ein Streit zwischen zwei Paaren.

Mann festegenommen

Bürgermeister Christian Estrosi dankte den Händlern vor Ort, dass sie Alarm geschlagen und der Polizei somit ermöglicht hätten, den Mann mit der Schreckschusspistole festzunehmen.

Frankreich ist in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel von Terroranschlägen gewesen. Erst im vergangenen Monat hatte ein Islamist im Südwesten des Landes vier Menschen getötet und vier weitere verletzt. 2016 wurden bei einem verheerenden Anschlag in Nizza 86 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt, als ein aus Tunesien stammender Mann mit einem Lastwagen am französischen Nationalfeiertag in eine Menschenmenge gefahren war.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.