China

20. April 2018 13:23; Akt: 20.04.2018 13:33 Print

Zoo-​​Gäste werfen Steine auf Känguru – Tier stirbt

Im Zoo Fuzhou im Südosten Chinas ist ein Känguru von Zoobesuchern brutal misshandelt worden. Das Motiv für die Tat klingt aberwitzig.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Südosten von China ist ein Känguruweibchen wegen wildgewordener Zoobesucher ums Leben gekommen. Die Zoo-Gäste trieben das 12-jährige Tier durch das Gehege und bewarfen es mit Ziegelsteinen und Betonstücken. Alles angeblich nur, weil sie das Känguru beim Hopsen beobachten wollten.

Der Vorfall ereignete sich bereits am 28. Februar, einige Tage später starb das Känguru. Bilder des Senders CCTV zeigen, dass ein Bein des Tieres durch die Steinwürfe komplett abgequetscht war und beinahe durchtrennt wurde. Der Tod trat jedoch durch einen Nierenschock ein, wie ein Tierarzt erklärte. Einige Wochen später wurde im selben Zoo ein fünfjähriges Känguru-Männchen erneut mit Steinen beworfen. Das Beuteltier hatte Glück und kam mit leichten Verletzungen davon.

Nicht der erste Fall

In dem Zoo in Fuzhou kam es bereits des Öfteren zu solchen Gewaltvorfällen gegenüber Kängurus. Die Direktion will das tote Känguru nun ausstopfen lassen und als warnende Nachricht im Tierpark aufstellen. Außerdem sollen Überwachungskameras installiert werden, um der Probleme Herr zu werden.

Chinesische Zoos geraten immer wieder wegen schlechter Haltung von Tieren in die Kritik. Der Tierschutz genießt in vielen Teilen Chinas keinen allzu großen Stellenwert. Vergangenes Jahr warf eine Gruppe von Personen im Osten des Landes einen Esel Tigern zum Fraß vor (zum Video). Auslöser war offenbar ein Streit um Geschäftsinteressen.

(L'essentiel/jt/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roxy am 20.04.2018 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat Idioten!Hei ass een Déiereliewen nët vill wert mee a verschidde Länner do ass et awer wierklech wéi bei den Gehierlosen.Verschidden Traditiounen an Aberglauben sinn schons schwéier ze erdroen awer esou eppes fir de Spaass um Doutmaan....Onfassbar..

    einklappen einklappen
  • john am 20.04.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Der Chinese ist kein Tierfreund.

  • Timon am 20.04.2018 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chinesen hun se net mei all, wann een liest, gequälte Hunde schmecken besser, ech kann de Video mol net kuken, wei grausam ass dat, misst een mol mat hinnen maachen, dofir wärt e mech och nie a China untreffen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Timon am 20.04.2018 22:57 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Chinesen hun se net mei all, wann een liest, gequälte Hunde schmecken besser, ech kann de Video mol net kuken, wei grausam ass dat, misst een mol mat hinnen maachen, dofir wärt e mech och nie a China untreffen.

  • john am 20.04.2018 16:42 Report Diesen Beitrag melden

    Der Chinese ist kein Tierfreund.

  • Roxy am 20.04.2018 14:17 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Waat Idioten!Hei ass een Déiereliewen nët vill wert mee a verschidde Länner do ass et awer wierklech wéi bei den Gehierlosen.Verschidden Traditiounen an Aberglauben sinn schons schwéier ze erdroen awer esou eppes fir de Spaass um Doutmaan....Onfassbar..

    • Moriarty am 20.04.2018 16:21 Report Diesen Beitrag melden

      An dann soen se, den Mënsch wär en Intelligent Déier, hunn meng Zweiwel un der Ausso...!

    • Animaprotex am 20.04.2018 16:39 Report Diesen Beitrag melden

      Dat sees de gudd wat get et awer domm Leit

    einklappen einklappen