China

08. Januar 2018 09:05; Akt: 08.01.2018 09:07 Print

Brennender Öltanker steht vor der Explosion

Vor der Küste Chinas sind ein Tanker und ein Frachter zusammengestoßen. Der Tanker steht in Vollbrand. 32 Seeleute werden vermisst.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Flammeninferno auf hoher See: Nach der Kollision des Öltankers «Sanchi»mit einem Frachter vor der Küste Ostchinas sind Zehntausende Tonnen Öl verbrannt oder ins Meer geflossen. Der Öltanker steht in Flammen, es besteht Explosionsgefahr.

Die 32 Seeleute des leckgeschlagenen Schiffes galten am Sonntag als vermisst. Heftiges Feuer und giftige Gase hätten die «Sanchi» völlig eingehüllt und behinderten die Rettungsarbeiten, berichtete das chinesische Staatsfernsehen CCTV am Montag.

Ob sie die Katastrophe überlebt haben können, war höchst ungewiss. Die amerikanische Marine hat sich mit einem Aufklärungsflugzeug vom Typ P-8A Poseidon an der Suche beteiligt.

Der unter der Flagge Panamas fahrende iranische Öltanker «Sanchi» geriet schwer in Schieflage und drohte zu kentern.

«Der Tanker treibt auf dem Meer und brennt weiter», berichtete das Transportministerium in Peking am Sonntagnachmittag (Ortszeit). «Öl ist auf der Meeresoberfläche.» Wie groß der Ölfilm durch den leckgeschlagenen Tanker ist, wurde nicht mitgeteilt.

Schiff steht in Flammen

Der Tanker war am Samstagabend 300 Kilometer östlich der Hafenstadt Shanghai im Ostchinesischen Meer aus zunächst ungeklärter Ursache mit dem chinesischen Frachter «CF Crystal» kollidiert. Lodernde hohe Flammen schlugen aus dem brennenden Schiff.

Gewaltige dunkle Rauchwolken stiegen in den Himmel, wie in Fernsehbildern zu sehen war. Das 274 Meter lange Schiff schien komplett in Flammen zu stehen.

Komplette Tankerbesatzung vermisst

Während die 21 chinesischen Seeleute des Frachtschiffs gerettet werden konnten, gab es keinen Kontakt zu den 32 Besatzungsmitgliedern des Tankers. Es seien 30 Iraner und 2 Bangladescher, berichtete die chinesische Nachrichtenagentur Xinhua.

Der Tanker habe eine Ölladung von 136.000 Tonnen aus dem Iran nach Südkorea transportiert. Es handle sich um Kondensat, ein extrem hochwertiges Leichtöl.

Auf vielbefahrenem Seeweg

Der unter der Flagge Hongkongs für eine chinesische Schifffahrtsgesellschaft aus der Provinz Zhejiang fahrende Frachter sei zwar beschädigt, aber ansonsten nicht in Gefahr. Das 225 Meter lange Schiff habe 64.000 Tonnen Getreide geladen, die aus den USA in die südchinesische Provinz Guangdong transportiert werden sollten.

Die Kollision passierte auf einem vielbefahrenen Seeweg. Durch das Ostchinesische Meer geht die Seefracht von den stark frequentierten Schifffahrtsrouten vom Südchinesischen Meer zu den Häfen in Japan, Südkorea und am Nordpazifik und von China in die USA.

Hilfe aus China und Südkorea

Nach dem Unglück gegen 20.00 Uhr Ortszeit am Samstag (13.00 Uhr MEZ) entsandten die chinesischen Behörden acht Schiffe, darunter Schlepper und Räumungsschiffe für Öllecks, die am Sonntagmorgen im Unglücksgebiet eintrafen. Auch Südkoreas Seenotrettung schickte ein Schiff der Küstenwache und ein Flugzeug ins Unglücksgebiet.

«Die chinesische Regierung schenkt dem Fall große Bedeutung», sagte der Sprecher des Außenministeriums, Geng Shuang, in Peking. «Einige Seeleute konnten gerettet werden, zu den anderen gibt es keinen Kontakt.» Warum beide Schiffe kollidierten, sei nicht bekannt. «Die Ursache der Kollision wird noch weiter ermittelt.»

Unter iranischer Verwaltung

Der Öltanker war auf dem Weg von der iranischen Insel Kharg zum südkoreanischen Hafen Daesan, wie die Hongkonger Zeitung «South China Morning Post» berichtete. Es stehe unter der Verwaltung der National Iranian Tanker Company (NITC).

Im Oktober 2016 war ein Supertanker der NITC, die «Dream II», in der Straße von Singapur mit einem Containerschiff kollidiert, ohne dass Öl ausgelaufen war.

(L'essentiel/chk/oli/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.