Modehaus

08. Januar 2018 19:09; Akt: 08.01.2018 19:30 Print

H&M kassiert für Kinderpulli riesigen Shitstorm

Das Unternehmen zieht einem schwarzen Jungen einen Hoodie mit dem Spruch «Coolest monkey in the jungle» an und muss sich nun Rassismus-Vorwürfe gefallen lassen.

storybild

H&M wählte ausgerechnet einen schwarzen Jungen als Model aus. (Bild:Screenshot)

Zum Thema

Der Modekonzern H&M hat am Sonntag einen Shitstorm auf Twitter ausgelöst. Das schwedische Unternehmen hatte eine Werbung für einen grünen Pullover geschaltet, auf dem «Coolest monkey in the jungle», also coolster Affe im Dschungel, steht. Als Model wählte H&M einen schwarzen Jungen. Diese Idee kam im Netz allerdings überhaupt nicht gut an – Twitter-User bezeichneten sowohl das Foto, als auch den Pullover als «rassistisch», es tobt eine Protestaktion.

Neben das Foto des Jungen stellte H&M außerdem ein Foto eines weißen Jungen, der ein orangefarbenes Sweatshirt mit dem Aufdruck «Survival Expert» (dt. Überlebensexperte). «Wer hatte bei H&M die Idee, diesem süßen schwarzen Jungen einen Pullover anzuziehen, auf dem 'coolest monkey in the jungle' steht?», fragt die Twitter-Userin Stephanie Yeboah. Ihr Post wurde tausendfach geteilt. Charles Blow, ein Journalist aus den USA, schrieb auf Twitter: «Habt ihr euren verdammten Verstand verloren?!?!?!» und der amerikanische Schauspieler Karamo Brown schrieb: «Das ist widerlich und unverantwortlich».


Auch wenn sich das Modehaus inzwischen für die Reklame entschuldigt hat und die Werbung am Montagmorgen entfernte, hält der Shitstorm an. Viele Twitter-User drücken noch immer ihr Unverständnis aus.




(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Black Power am 09.01.2018 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich ware nie auf die Idee gekommen, einen Bezug zwischen dem Spruch auf dem Pulli und der Hautfarbe des Kindes herzustellen. Leute die auf eine solche Idee kommen, sind die wahren Rassisten, denn sie hätten es als nicht schlimm empfunden wenn es ein weißes Kind gewesen ware. Diese ungleichen Wahrnehmung nennt man Rassismus. Auch vermeintlich positiver Rassismus bleibt Rassismus.

  • Manni am 09.01.2018 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mol éiherlech, hätt de weisse Jong de Grenge Pullover ugehaat, hätt wahrscheinlech keen eppes gesoot!

  • Roxy am 09.01.2018 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fanne nët datt een ee Rassist ass wann een esou eppes nët an der Rei fönnt wann een gesaeit wat op de Futtballstadien ofleeft.Dofir muss een nach lang kee Rassist sinn.Daat ass jo naeischt Neies datt Leit mat schwarzer Hautfaarw vu Rassisten oft mat Afe verglach ginn wat eben vill Leit nët a der Rei fannen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roxy am 09.01.2018 12:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ech fanne nët datt een ee Rassist ass wann een esou eppes nët an der Rei fönnt wann een gesaeit wat op de Futtballstadien ofleeft.Dofir muss een nach lang kee Rassist sinn.Daat ass jo naeischt Neies datt Leit mat schwarzer Hautfaarw vu Rassisten oft mat Afe verglach ginn wat eben vill Leit nët a der Rei fannen

  • Manni am 09.01.2018 10:40 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mol éiherlech, hätt de weisse Jong de Grenge Pullover ugehaat, hätt wahrscheinlech keen eppes gesoot!

  • Black Power am 09.01.2018 09:07 Report Diesen Beitrag melden

    Ich ware nie auf die Idee gekommen, einen Bezug zwischen dem Spruch auf dem Pulli und der Hautfarbe des Kindes herzustellen. Leute die auf eine solche Idee kommen, sind die wahren Rassisten, denn sie hätten es als nicht schlimm empfunden wenn es ein weißes Kind gewesen ware. Diese ungleichen Wahrnehmung nennt man Rassismus. Auch vermeintlich positiver Rassismus bleibt Rassismus.

  • Anabel am 09.01.2018 07:16 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Einfach schlëmm esou eng Reklammen.Verstinn nët wéisou d"Elteren vun deem Kand daat zougelooss hunn dat dee Jong esou eppes ernidregent a rassistesch ugedoen huet.Sëcherlech wéint dem Geld.Daat war bestëmmt méi wichteg.