Bangladesch

04. August 2021 19:05; Akt: 04.08.2021 19:05 Print

16 Hochzeitsgäste von Blitzen getötet

Eine Hochzeitsgesellschaft wollte sich gerade vor einem Gewitter in Sicherheit bringen, als innerhalb Sekunden mehrere Blitze einschlugen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Bei einer Hochzeitsfeier in Bangladesch sind mindestens 16 Menschen durch Blitzschläge ums Leben gekommen. In der Stadt Shibganj nahe der Grenze zu Indien schlugen am Mittwoch innerhalb weniger Sekunden mehrere Blitze ein, wie die Behörden mitteilten. Dabei wurde eine Hochzeitsgesellschaft getroffen, die gerade von einem Schiff kam, um sich vor dem Gewitter in Sicherheit zu bringen. Der Bräutigam wurde verletzt, die Braut war nicht dabei.

In Bangladesch gab es zuletzt mehrere heftige Monsun-Unwetter. Im Südosten des Landes kamen nach tagelangen Regenfällen rund 20 Menschen bei Erdrutschen und Überschwemmungen ums Leben.

In Bangladesch sterben jedes Jahr dutzende Menschen durch Blitzschläge. Allein im Jahr 2016 gab es nach offiziellen Angaben mehr als 200 Tote – an einem einzigen Tag im Mai wurden damals 82 Tote verzeichnet. Experten erklären die hohe Zahl der Blitztoten in Bangladesch mit der zunehmenden Rodung von Wäldern.

(L'essentiel/afp/roa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.