Seit Wochen vermisst

06. April 2021 11:53; Akt: 08.04.2021 11:01 Print

16-​​Jährige verschwand im Homeschooling

Isabella aus Deutschland wird vermisst. Während des Homeschoolings sei sie kurz zur Tür raus, ohne Handy oder Geldbeutel mitzunehmen – sie kam nicht mehr zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die 16-jährige Isabella aus Niedersachsen (D) gilt als vermisst. Seit zwei Wochen fehlt jede Spur von ihr. Ermittler vermuten, dass sie Opfer eines Gewaltverbrechens geworden sein könnte.

Am 22. März soll das Mädchen unbemerkt das Haus ihrer Eltern in Celle (D) verlassen haben. Ihren Hausschlüssel, Portemonnaie und auch ihr Handy ließ sie zurück. Die Polizei vermutet deshalb, dass sie kurz jemanden draußen vor ihrem Haus treffen wollte oder man sie so nach draußen gelockt habe, wie Bild berichtet.

Suchhund nahm Fährte auf

Isabella befand sich kurz vor ihrem Verschwinden zusammen mit ihrem Bruder im Heimunterricht. Ihre Eltern waren bei der Arbeit. Kurz vor 11.15 Uhr habe Isabella noch mit einer Klassenkameradin gechattet. Als Isabella nicht wieder nach Hause kam, informierten ihre Eltern die Polizei. Laut Polizei ist sie gegen Mittag verschwunden. Da die Ermittler noch keine Spur ausmachen konnten, haben sie nun die Bevölkerung um Mithilfe gebeten. Dass Isabella einfach davon gelaufen sei, schließen die Kriminalpolizisten aus.

Man habe die Kontakte der Jugendlichen in Chatgruppen und sozialen Netzwerken überprüft. Und ein Personenspürhund konnte die Fährte des Mädchens aufnehmen. Diese verlor sich dann aber in der Nähe eines Supermarktes, wo sie möglicherweise in ein Auto oder Taxi eingestiegen sein könnte. Oder sie könnte sich noch in der Nähe des Ortes befinden, sagen die Ermittler. Zum Zeitpunkt des Verschwindens trug sie schwarze Kleidung, eine Lederjacke und Doc-Martens-Stiefel. Das Mädchen mit dunklem Haar ist etwa 1,70 Meter groß.

(L'essentiel/lub)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.