Indonesien

23. November 2017 15:51; Akt: 23.11.2017 15:50 Print

Mann tötet Schlange mit Händen in Zug

Eine entwichene Schlange in einem vollbesetzten Pendlerzug auf Java sorgte für Panik. Der Retter ist in der Zwischenzeit zum Internet-Helden avanciert.

Snake on a Train: Auf Social Media kursieren Videos des Vorfalls. (Video: Tamedia/AFP)

Zum Thema

Mit bloßen Händen hat ein Indonesier einer Schlange den Garaus gemacht, die in einem vollbesetzten Zug für Panik gesorgt hatte. Handyvideos zeigen den Schlangenbezwinger, wie er das Tier am Schwanz packt und dann mit dem Kopf auf den Boden schlägt - offenbar war die Schlange sofort tot.

Aus sicherer Entfernung beobachteten dabei angsterfüllte Mitreisende und ein mit einem Schlagstock bewaffneter Sicherheitsbeamter den Mann. Dieser nahm anschließend die tote Schlange und reichte sie durch das Fenster einem draußen stehenden Wachmann. Unklar war, um was für eine Schlangenart es sich handelte und ob das Tier überhaupt giftig war. Verletzt wurde niemand.

Der Zugbetreiber KCI erklärte, vermutlich sei die Schlange aus einem Gepäckstück geglitten. Nachdem das Reptil entdeckt worden war, machte der Pendlerzug eine Notbremsung. Eine Sprecherin des Unternehmens bedauerte den Vorfall, der sich auf der Strecke zwischen Bogor und der Hauptstadt Jakarta auf der indonesischen Insel Java ereignete, und entschuldigte sich bei den Reisenden. Der Schlangentöter avancierte inzwischen dank der Handyvideos zum Internet-Helden.

(L'essentiel/sep/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.