Horrorcrash in Thüringen

30. April 2019 07:09; Akt: 30.04.2019 07:12 Print

17 Autos krachen bei Karambolage ineinander

Auf der Autobahn nach Dresden kam es am Montagnachmittag zu einer Massenkarambolage. Eine Person kam dabei ums Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Am Montagnachmittag hat es in Thüringen auf der Autobahn nach Dresden einen Massencrash gegeben. Wie die Polizei auf Twitter mitteilt, kollidierten zwölf Autos, drei Kleintransporter und zwei Lkw miteinander.

Mindestens neun Menschen wurden dabei verletzt, zwei waren in ihren Autos eingeklemmt. Eine eingeklemmte Frau wurde so schwer verletzt, dass sie nur noch tot geborgen werden konnte.

Arbeiten am Asphalt sollen Schuld an dem Unfall sein, wie «Tag24» berichtet. Durch den plötzlichen Regen soll sich auf dem heißen Asphalt dichter Dunst gebildet haben, der den Autofahrern anscheinend die Sicht genommen haben.

Dritte Karambolage innerhalb von 24 Stunden

Bereits am Sonntag war es in Thüringen zu zwei schweren Unfällen auf der Autobahn 71 gekommen, bei denen zwei Menschen ums Leben kamen.

Regen und Hagel hatten auf der A71 eine Unfallserie mit mehr als 50 Fahrzeugen ausgelöst. Bei den Maßenkarambolagen zwischen der Anschlussstelle Meiningen und dem Autobahndreieck Suhl wurden nach Angaben der Autobahnpolizei mindestens vier Menschen schwer und 21 leicht verletzt.

Vor den Unfällen am Sonntagmittag hatte sich den Angaben zufolge Eis auf der Fahrbahn gebildet. Die Autobahn musste wegen der Rettungs- und Bergungsarbeiten gesperrt werden.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.