Fehlinformation

05. Juni 2019 07:49; Akt: 06.06.2019 12:36 Print

17-​​Jährige ist nicht durch Sterbehilfe umgekommen

Noa Pothoven (17) ist als Kind mehrmals sexuell missbraucht worden. Sie konnte das Geschehene nie verarbeiten. Nun hörte sie offenbar komplett auf zu essen und zu trinken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

+++Hinweis+++

Nachdem am Dienstag und Mittwoch internationale Medien (darunter auch L'essentiel) berichteten, dass Noa Pothoven ihrem Leben durch den assistierten Tod ein Ende gesetzt hat, hat sich am Mittwoch eine Klinik in den Niederlanden geäußert. «Um einer falschen Berichterstattung […] ein Ende zu setzen, verweisen wir auf die Aussage von Freunden von Noa […]: Noa Pothoven ist nicht an Sterbehilfe gestorben. Um ihr Leid zu stoppen, hat sie aufgehört zu essen und zu trinken«, so die Einrichtung auf ihrer Homepage.

Am Mittwochabend veröffentlichten die Eltern der jungen Frau eine Nachricht in De Gelderlander: «Wir, die Eltern von Noa Pothoven, trauen tief um unsere Tochter. Noa hatte sich entschieden, nicht mehr zu essen oder zu trinken. Wir wollen betonen, dass dies der Grund für ihren Tod war.»

Tatsächlich hätte die niederländische Klinik das Mädchen damals abgewiesen und einer Sterbehilfe nicht zugestimmt.

Am Mittwoch hatte sich sogar Papst Franziskus zum Thema Sterbehilfe auf Twitter geäußert:

+++++++

Noa Pothoven ist am Sonntag gestorben. Mithilfe einer Sterbehilfe-Klinik hat sie ihrem Leben ein Ende gesetzt, berichtet De Limburger. Das Mädchen aus den Niederlanden wurde nur 17 Jahre alt.

Noa ist dreimal – mit 11, 12 und 14 Jahren – sexuell missbraucht worden. Seither litt sie an posttraumatischen Störungen, Depressionen und Magersucht. «Ich atme, aber ich lebe nicht länger», beschrieb sie ihren Zustand in einer Autobiografie «Leben oder Gewinnen».

«Angst und Scham»

Noa erzählte lange Zeit niemanden, was ihr geschehen ist. Sie fühlte «Angst und Scham». Ihre Eltern waren hilflos und irritiert, als sich ihre Tochter mit 11 Jahren plötzlich veränderte. Erst vor anderthalb Jahren erfuhren sie vom Geheimnis ihrer Tochter.

Verzweifelt versuchten sie ihrer Tochter zu helfen. Doch auch Klinikaufenthalte konnten Noa keine neue Lebensfreude bringen. «Sie wählte den Weg des Todes», sagt ihre Mutter einst zum Gelderlander.

Sterbehilfe für Minderjährige

In ihrem letzten Instagram-Post schreibt Noa: «Nach Jahren des Kämpfens ist es vorbei.» Der Entscheid, von der Sterbehilfe Gebrauch zu machen, sei gut überlegt gewesen. «Das war schon lange mein Plan und geschieht nicht aus einem Impuls.»

Die Niederlande waren das erste Land, das die aktive Sterbehilfe im Jahr 2002 zuließ. Auch Minderjährige ab 12 Jahren dürfen den assistierten Suizid in Anspruch nehmen. Bei 12- bis 15-Jährigen braucht es jedoch die Zustimmung des Erziehungsberechtigten.

(L'essentiel/woz)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 05.06.2019 09:33 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Traureg, awer richteg a wichteg dass et dat gett!

  • Léon am 05.06.2019 13:18 Report Diesen Beitrag melden

    Faudrait peut-être trouver ces salauds pour les mettre en prison.

    einklappen einklappen
  • Brit am 05.06.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Krass!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Primo am 06.06.2019 17:17 Report Diesen Beitrag melden

    Ist schon erschreckend wie schnell verschiedenen Medien solche FakeNews auffangen und publizieren. Sie starb nicht durch Sterbehilfe, sie starb weil sie aufhörte sich zu ernähren. Natürlich wurde diese Fakenews jetzt schon von tausenden von Leuten in den sozialen Medien geteilt und kommentiert. Traurig für die hinterbliebenen.

  • steph am 06.06.2019 09:57 Report Diesen Beitrag melden

    Faudrait surtout euthanasier les violeurs.... je ne comprends pas comment on peut laisser vivre des monstrer... (de même pour les terroristes) ce sont tout de même NOS impots qui payent leur prison all inclusive

  • Mamomam am 06.06.2019 08:22 Report Diesen Beitrag melden

    On lui a refusé l'euthanasie, elle s'est laissée mourir de soif, ce n'est pas la même chose!

  • Le Suisse am 06.06.2019 07:24 Report Diesen Beitrag melden

    Grave très grave, mais elle aurait d'abord dû peut-être consulter un bon psy.Si toutes les femmes violées durant les guerres auraient dû se faire euthanasier...

  • Brit am 05.06.2019 13:28 Report Diesen Beitrag melden

    Krass!!!