«Unsere Tochter lebt»

02. September 2019 10:08; Akt: 02.09.2019 10:23 Print

17 Monate altes Mädchen überlebt Texas-​​Amoklauf

Der Amok-Schütze hat die kleine Anderson Davis verletzt. Der Splitter einer Kugel landete in ihrer Brust. Doch sie lebt!

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nach einer Verkehrskontrolle im US-Bundesstaat Texas hat ein Schütze scheinbar wahllos das Feuer eröffnet und sieben Menschen getötet. Rund 20 Menschen wurden verletzt. Unter den Verletzten war wie CNN berichtet auch die 17 Monte alte Anderson Davis. Ein Splitter der abgefeuerten Kugeln landete in ihrer rechten Brust, «Gott sei Dank nicht tief», sagte Mutter Kelby Davis laut der Spendenplattform Gofundme, wo bereits über 186.000 Dollar gesammelt wurden.

Anderson hat zudem ein Loch in Unterlippe und Zunge und ihre Zähne wurden herausgeschlagen. Doch für die Eltern ist das Wichtigste: «Unsere Tochter lebt, andere hatten an diesem Tag nicht so viel Glück». Und: Laut Ärzten soll die Kleine wieder vollständig genesen.

Zwillingsbruder wartet zu Hause

Gegenüber CNN ließen Andersons Eltern verlauten: «Unsere Gebete gehen an all die Eltern, die derzeit das selbe durchmachen wie wir. Es tut uns so schrecklich leid für jene Familien, deren Liebsten diese Tragödie nicht überlebt haben. Und wir sind dankbar für unser wunderschönes Mädchen und freuen uns gemeinsam mit ihrem Zwillingsbruder, sie schon bald wieder zu uns nach Hause nehmen zu dürfen.»

(L'essentiel/rab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.