Wetterchaos in den USA

28. November 2019 09:05; Akt: 28.11.2019 09:09 Print

17 Stunden Stau im Thanksgiving-​​Reiseverkehr

Kein Strom, geschlossene Autobahnen, gestrichene Flüge und ein «Bomben-Zyklon» in Nordkalifornien: Die USA kämpft mit Schnee und orkanartigen Winden.

Mehrere Stürme mit heftigen Schneefällen und orkanartigen Winden haben kurz vor Thanksgiving die USA heimgesucht. (Video: Tamedia)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mehrere Stürme mit heftigen Schneefällen und orkanartigen Winden haben kurz vor Thanksgiving die USA heimgesucht – und den traditionell enorm hohen Reiseverkehr rings um den Feiertag massiv beeinträchtigt.

Zehntausende Menschen waren unter anderem in den Bundesstaaten Michigan, Ohio und Wisconsin am Mittwoch ohne Strom, vielerorts mussten Autobahnen geschlossen werden. Der nationale Wetterdienst sprach von «extrem aktiven Wetter über weiten Teilen der USA».

Thanksgiving ist die US-Variante des Erntedankfestes und wird immer am vierten Donnerstag im November gefeiert. Im ganzen Land kommen Familien zu einem Truthahn-Festmahl zusammen. Das öffentliche Leben steht an dem Feiertag still, nahezu jeder ist über das verlängerte Wochenende irgendwie auf dem Weg zu oder von einem Familientreffen.

55 Millionen Menschen unterwegs

Schätzungen zufolge wollten am Mittwoch 55 Millionen Menschen mit dem Auto oder per Flugzeug unterwegs sein, viele von ihnen wurden durch das schlechte Wetter behindert.

Allein am Flughafen von Denver wurden mehr als tausend Flüge gestrichen beziehungsweise waren verspätet. In den Bundesstaaten Oregon, Nevada und in Nordkalifornien wütete ein besonders gefährlicher Sturm – Meteorologen sprachen von einem «Bomben-Zyklon». So verbrachten etwa die Fahrer der Interstate 5 nahe der Grenze zwischen Oregon und Kalifornien am Dienstag, 26. November, rund 17 Stunden im durch das Schnee-Chaos entstandenen Stau. Einige schliefen gar in ihren Fahrzeugen.

Am Lake Tahoe in Nevada wurden Windgeschwindigkeiten von 155 Kilometern pro Stunde gemessen. Dies sei der höchste Wert in der Region seit 1962, sagte ein Sprecher des Wetterdienstes. Die Behörden riefen die Einwohner auf, zu Hause zu bleiben und eventuelle Reisepläne zu streichen.

(L'essentiel/rab/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ernsto am 29.11.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mega wann een do mat engem Elektroauto ennerwee ass.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Ernsto am 29.11.2019 19:18 Report Diesen Beitrag melden

    Mega wann een do mat engem Elektroauto ennerwee ass.