In Bayern

08. November 2017 12:11; Akt: 08.11.2017 12:18 Print

172 Mal! Freier prellt Prostituierte mit Blüten

Ein Mann aus Bayern hat seine regelmäßigen Schäferstündchen im Bordell selbst finanziert – mit seinem alten Drucker. Der Schwindel fiel erst jetzt auf.

storybild

Mit Falschgeld hatte ein Freier lange Zeit Erfolg bei Frauen. (Bild: DPA)

Zum Thema

Dieser Spaß war nicht blütenrein: Immer wieder suchte ein 55-jähriger Familienvater aus der Nähe von Regensburg die Gesellschaft von Prostituierten. Auf Dauer ist das keine billige Angelegenheit. Und da der Frührentner nicht im Geld schwamm, hat er sich kurzerhand sein eigenes gedruckt. Dazu schaffte er sich noch nicht einmal hochwertiges Gerät an. Mit einem stinknormalen Tintenstrahldrucker erzeugte er sich Schein um Schein – und beglich damit seine Rechnungen bei seinen Herzensdamen.

Doch irgendwann geht auch die schönste Zeit zu Ende. Die Blüten fielen jemandem auf. Nun muss sich der Mann vor dem Regensburger Landgericht verantworten, wie der Bayerische Rundfunk berichtet. Der Staatsanwalt braucht demnach alleine eine Viertelstunde, um die insgesamt 172 Fälle zu verlesen. Der Fälscher bestritt die Tat vor Gericht nicht. Er zeigte sich eher verblüfft, dass seine List so lange geglückt war. Schließlich seien die Blüten ja keine Meisterwerke gewesen.

Da der Mann bereits 2013 wegen Geldfälschung angeklagt wurde, droht ihm nun eine Gefängnisstrafe.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Taxman am 08.11.2017 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    hahahah LOL Mega.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Taxman am 08.11.2017 14:06 Report Diesen Beitrag melden

    hahahah LOL Mega.