48 vs 34 Zentimeter

22. Dezember 2017 15:49; Akt: 22.12.2017 16:06 Print

Streit um den längsten Penis der Welt

Darf man seinen Penis stretchen? Darüber sind sich Jonah Falcon (34 Zentimeter) und Roberto Esquivel Cabrera (48,2 Zentimeter) nicht einig.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

1999 war Jonah Falcon der Star einer TV-Sendung in den USA, 2012 machte er publik, dass die Flughafen-Security seinen Penis für etwas Gefährliches hielt und den Alarm auslöste. 2013 nahm er eine Single auf. Titel: «It's Too Damn Big!»

Und trotzdem ist der New Yorker nicht annähernd so berühmt wie Roberto Esquivel Cabrera. 1.440.000 Ergebnisse spuckt Google zu Cabrera aus. Nur 27.000 liefert die Suche nach Falco.

«Er scheint verzweifelt»

Der Grund ist klar: Cabrera, 55 Jahre, ist mit 48,2 Zentimetern der Mann mit dem längsten Penis der Welt. Falcon, 47 Jahre, 34 Zentimeter, ist nur derjenige mit dem zweitlängsten. Und auch das nur nach eigenen Angaben.

Nun teilt Falco gegen seinen Kontrahenten aus: «Sein Penis ist keine 48,2 Zentimeter», sagt er zur «Sun». Er habe geschummelt und nur seine Vorhaut lang gezogen. «Es ist lächerlich und er scheint verzweifelt.»

«Ich bin berühmt»

Reiner Penisneid? In der Tat hat Cabrera zugegeben, seinen Penis seit dem Teenager-Alter mit Gewichten zu dehnen. Und er sieht darin kein Problem – er bereut nichts, auch wenn er heute keinen Sex mehr haben kann: «Ich bin berühmt, weil ich den größten Penis der Welt habe.»

Eine Penisverkleinerung lehnte der Mexikaner ab. Als Behinderung sieht er sein bestes Stück trotzdem: Er verlangte eine IV-Rente vom mexikanischen Staat, weil er wegen seines Riesenpenis nicht arbeiten kann – und hat sie vor wenigen Tagen auch bekommen.

(L'essentiel/hal)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Voilà am 22.12.2017 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre homme...pas facile à ranger, cela doit être chiant et quand il pisse cela traine dans l'urinoir... Je rigole mais c'est grave.

  • Marty;cFly am 23.12.2017 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Exhibitionismus?

  • Le censuré de naissance am 23.12.2017 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    Censuré!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marty;cFly am 23.12.2017 19:41 Report Diesen Beitrag melden

    Exhibitionismus?

  • Le censuré de naissance am 23.12.2017 06:32 Report Diesen Beitrag melden

    Censuré!

  • Voilà am 22.12.2017 21:31 Report Diesen Beitrag melden

    Pauvre homme...pas facile à ranger, cela doit être chiant et quand il pisse cela traine dans l'urinoir... Je rigole mais c'est grave.