Ärztepfusch

22. Dezember 2019 17:42; Akt: 22.12.2019 17:42 Print

18-​​Jährige liegt nach Schönheits-​​OP im Koma

Nach einer verpfuschten Brust-OP wird der US-Teenager Emmalyn Nguyen für immer ein Pflegefall bleiben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Emmalyn Nguyen (18) wollte nach ihrem High-School-Abschluss die Welt bereisen, jetzt ist der US-Teenager aus dem Bundesstaat Colorado ein Pflegefall. Nach einer verpfuschten Brust-OP liegt die junge Frau im Koma.

Ihre Eltern sind verzweifelt. Der einfache Routine-Eingriff, wie die Ärzte einer Schönheitsklinik in Thornton versicherten, ging komplett schief. «Es ist, als hätten wir unsere Tochter verloren. Sie ist nur noch eine Hülle», sagt Mutter Lynn Fam dem Sender FOX 31.

Teenager war 15 Minuten klinisch tot

Am 1. August legte die 18-Jährige sich auf den OP-Tisch. Ihre Mutter wartete unterdessen draußen. Nachdem der Anästhesist ihr das Narkosemittel gespritzt hatte, kam es zu einem Herzstillstand. 15 Minuten lag Emmalyn klinisch tot auf dem Tisch.

Als eine Krankenschwester sie entdeckte, starteten die Ärzte eine Herzmassage. Der Teenager war im Gesicht blau angelaufen. «Der Arzt sagte mir, ich dürfe nicht zu ihr. Aber es sei alles in Ordnung», sagt die Mutter.

Eltern haben Klage eingereicht

Erst nach über fünf Stunden kam der Notarzt, weil die junge Frau nicht aufwachte. Doch wertvolle Zeit war bereits verstrichen. Seither liegt Emmalyn im Wachkoma und muss künstlich ernährt werden. Ihre Eltern besuchen sie täglich im Krankenhaus. Der Teenager leidet an irreparablen Hirnschäden. Denn während ihr Herz nicht schlug, wurde ihr Gehirn nicht mit Sauerstoff versorgt.

Der behandelnde Schönheitschirurg praktiziert weiter. Emmalyns Eltern haben nun eine Klage gegen ihn eingereicht. «Wir wollen verhindern, dass so etwas wieder vorkommt», sagt der Vater.

(L'essentiel/leg)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.