Bayern

03. Dezember 2021 16:34; Akt: 03.12.2021 18:14 Print

18-​​Jährige sprengt sich mit Deo im Bad selbst in die Luft

Bei ihrem Versuch, mit Deodorant high zu werden, hat sich eine junge Frau in Bayern selbst in die Luft gesprengt und schwerste Verletzungen erlitten.

storybild

Die Verletzte musste mit dem Notarztheli in eine Spezialklinik geflogen werden. (Symbolbild) (Bild: Julian Stratenschulte / dpa / picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Donnerstagnacht erschütterte eine Detonation die bayrische Stadt Sulzbach-Rosenberg, rund 50 Kilometer östlich von Nürnberg. Um 23.15 Uhr war es in einer Wohnung dort zu einer Explosion gekommen – Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte rasten sofort zum Vorfallsort.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand hatte eine 18-Jährige im Badezimmer erhebliche Mengen Deodorant versprüht, um sich offenbar in einen Rauschzustand zu versetzen. Anschließend zündete sie sich eine Zigarette an, wodurch es zu einer massiven Explosion kam.

Kleinkind blieb unverletzt

In der Folge gingen mehrere Scheiben zu Bruch und mehrere Türen wurden aus der Verankerung gerissen. Die Frau erlitt schwerste Verbrennungen und musste mit einem Rettungshubschrauber in eine Spezialklinik geflogen werden. Sie befindet sich aber nicht in Lebensgefahr. Ein in der Wohnung anwesendes Kleinkind blieb glücklicherweise unverletzt.

Die Kriminalpolizei ermitteln nur wegen des Verdachts der Straftat des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion. Der Sachschaden in der Wohnung wird vorläufig auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

Gefährlicher Drogenersatz

Die bayrische Polizei warnt in Folge eindringlich vor den (gesundheitlichen) Gefahren, die durch das Inhalieren von nicht dazu bestimmten Stoffen entstehen können. Insbesondere Kinder und Jugendliche würden Schnüffelstoffe als Drogen konsumieren. Dadurch käme es zu akuten Vergiftungen und auch zu lebensbedrohlichen Zuständen.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le déo sous les bras am 03.12.2021 19:43 Report Diesen Beitrag melden

    Ah, quand tu mets une bombe à déodorant dans ton cul, ça finit toujours mal.

  • Pat am 03.12.2021 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War bestemmt eng Influencerin.

  • Relax-Bumm am 03.12.2021 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Dat war awer eng gudd Zigarett, dei huet ofgespannt.

Die neusten Leser-Kommentare

  • veritis am 04.12.2021 21:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    cretin congénital. encore un pari tiktok?

  • Aarbechtsdeier am 04.12.2021 16:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dommheet vun verschifden Menschen ass onbegrenzt Dommheet ass och daat eenzegt op der Welt waat onbegrenzt ass

  • JP am 03.12.2021 20:47 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    sou en fall gouf et zu beetebuerg scho virun ronn 30 joer, de jong huet trotz verbrennungen an de longen iwwerlieft. kuelewaasserstoffer, wei äerdgas an desem fall, sin wierklesch extrem gëfteg an maachen net nemmen d'gehiir bräi, mee schiedegen all organer dauerhaft

  • Pat am 03.12.2021 20:42 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    War bestemmt eng Influencerin.

  • Relax-Bumm am 03.12.2021 19:51 Report Diesen Beitrag melden

    Dat war awer eng gudd Zigarett, dei huet ofgespannt.