Internet steht kopf

30. Dezember 2015 18:22; Akt: 30.12.2015 18:22 Print

Alle sehen in diesem Bild ein 800-​​jähriges Handy

Es erinnert an ein Mobiltelefon aus den 90ern, ist aber 800 Jahre alt – und bringt Verschwörungstheoretiker auf den Plan. Nun geht das Foto viral.

storybild

Soll 800 Jahre alt sein: Ein angeblicher Fund in Österreich sorgt im Internet für Aufregung. (Bild: Screenshot Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Bild eines «800-jährigen Handys» lässt derzeit das Internet kopfstehen. Das Foto wird tausendfach geteilt, schreibt der «Mirror». Auch andere News-Plattformen haben das Bild verbreitet.

Der angebliche archäologische Fund sorgt für viel Gesprächsstoff: So soll das Handy Anfang Jahr in Österreich, in der Nähe von Salzburg, ausgegraben worden sein, heißt es zumindest auf verschiedenen Verschwörungs-Plattformen. Bei genauerer Betrachtung könne man sogar eine Art sumerische Keilschrift (eine der ältesten bekannten Schriften weltweit) auf den Tasten erkennen.

Ein Geschenk von Aliens

Der Ufo-Wissenschaftler Scott C. Waring geht noch weiter: «Wir sind überzeugt, das ist ein Geschenk von Außerirdischen an die Menschheit.» Aliens seien vor 800 Jahren auf die Erde gekommen und hätten das Handy mitgebracht. «Es ist doch offensichtlich, dass dieser Gegenstand von jemandem mit fortgeschrittenen Wissen erschaffen und auf die Erde gebracht worden ist. »

Das sei alles Quatsch, meinen Skeptiker. Hierbei handle es sich um eine Falschmeldung. «Auf dem Handy sind wahrscheinlich auch fünf vermisste Anrufe von Chuck Norris», scherzt ein User. Tatsächlich wurde dieses Foto bereits 2012 auf der Website Flickr veröffentlicht – mit den genau gleichen Behauptungen. Worum es sich bei dem Gegenstand wirklich handelt, konnte bis jetzt noch nicht geklärt werden.

(L'essentiel/nab)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.