Über Madagaskar

02. August 2019 16:21; Akt: 02.08.2019 16:23 Print

19-​​Jährige stürzt sich aus 1000 Metern aus Flugzeug

Eine britische Touristin riss in einem Kleinflugzeug plötzlich die Tür auf und sprang in den Tod. Es wird vermutet, dass sie halluzinierte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Einen Kilometer über der Savanne von Madagaskar befand sich die Cessna, als Alana Cutland plötzlich die Tür des Kleinflugzeugs aufriss und hinaussprang. Sie befand sich auf dem Weg zurück von einer abgelegenen Hütte, wo sie sich wegen einer Forschungsreise aufgehalten hatte. Eigentlich hätte der Trip sechs Wochen dauern sollen, die 19-Jährige brach das Ganze jedoch bereits nach acht Tagen ab – sie soll mehrere Paranoia-Attacken erlitten haben.

«Nach zehn Minuten Flug löste Cutland ihren Sicherheitsgurt und öffnete die rechte Tür», rekonstruieren die Behörden die Situation in der Luft. Die einzige andere Passagierin, die 51-jährige britische Touristin Ruth Johnson, versuchte noch gemeinsam mit dem Piloten, die Cambridge-Studentin zurückzuhalten – vergebens. «Johnson kämpfte fünf Minuten darum, Cutland im Flugzeug zu halten. Aber als sie die Kräfte verließen, ließ sie los», schreibt «The Sun».

Leiche könnte für immer verschollen bleiben

Der Onkel der jungen Frau aus Milton Keynes im Süden von England vermutet, sie habe halluziniert – eventuell aufgrund von verschreibungspflichtigen Medikamenten im Zusammenhang mit Malaria. «Das Verhalten passt so ganz und gar nicht zu ihr. Sie war ein liebenswertes Mädchen, das ihr ganzes Leben noch vor sich hatte. Sie muss da draußen krank geworden sein», sagte der 68-Jährige zur Boulevardzeitung.

In einem Statement der Eltern heißt es: «Unsere Tochter war eine fröhliche und unabhängige Person, die von allen gemocht wurde, die sie kannten. Sie zauberte nur schon durch ihre Anwesenheit den Menschen ein Lächeln ins Gesicht. Unsere Herzen sind gebrochen.»

Derweil suchen die Behörden weiter nach der Leiche der 19-Jährigen. Doch sie befürchten, dass sie vielleicht nie gefunden wird. Es handelt sich nämlich um ein weitläufiges und abgelegenes Gebiet, in dem Raubtiere, wie zum Beispiel Fossas, leben.

(L'essentiel/dmo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.