USA

09. Dezember 2019 14:26; Akt: 09.12.2019 14:30 Print

19-​​Jähriger ritzt Freundin seinen Namen ins Gesicht

Dieser Fall häuslicher Gewalt schockt Texas: Eine 22-Jährige ist von ihrem Freund möglicherweise für immer entstellt worden. Doch sie ist nicht sein erstes Opfer.

storybild

Jackup Jackson H. (19) soll seiner Freundin Unfassbares angetan haben. (Bild: Bexar County Central Records)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Mit heftigen Schwellungen und Blutergüssen im Gesicht erinnert sich Catalina M. (22) im Interview mit dem texanischen TV-Sender KSAT12 unter Tränen an den brutalen Übergriff am 5. Dezember.

Ihr Lebensgefährte Jackub Jackson H. (19) aus San Antonio hatte sie während eines Streits am Nacken gepackt und ihr mindestens zehn Mal mit voller Wucht ins Gesicht geschlagen. Dann geschah das Unfassbare: Der Teenager griff sich ein Messer und ritzte seinen Namen, «Jack», in die Stirn seines Opfers ein.

Die 22-Jährige wusste nicht wie ihr geschah, hatte Todesangst: «Er wollte mich in die Besenkammer einsperren, bis er sich überlegt hatte, was er mit meinem Körper tun wollte», schildert sie. Noch bevor die Polizei am Tatort eintreffen konnte, floh der 19-Jährige. Glücklicherweise konnte er aber bereits tags darauf, am Freitag, festgenommen werden. Wie sich herausstellte, war der Texaner bereits wegen mehrerer gewalttätiger Übergriffe bekannt.

Wiederholungstäter

Vor knapp einem Jahr hatte H. nicht nur zwei Tattoos weniger im Gesicht, sondern wurde ebenfalls wegen Körperverletzung festgenommen. Er soll laut "News 4 San Antonio" seiner damaligen Freundin und Mutter seines Kindes mehrfach ins Gesicht geschlagen und sie mit einem Telefonkabel stranguliert haben.

Die 19-Jährige gab gegenüber der Polizei zu Wort, dass er ihr so lange die Luft abgeschnürt hatte, bis alles vor ihren Augen zu verschwimmen begann und ihr Gehör aussetzte. Erst später kam ans Licht, dass der Brutalo nicht nur wegen eines anderen schweren Übergriff angezeigt und gegen Kaution auf freiem Fuß gesetzt worden war, sondern dass ein aufrechtes Betretungsverbot gegen ihn bestand.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.