Kolumbien

26. Juni 2017 07:59; Akt: 26.06.2017 08:03 Print

Touristenboot gesunken – sechs Tote

Auf einem beliebten Ausflugssee in Kolumbien ist ein mehrstöckiges Boot gekentert. Mehrere Menschen sterben bei dem Unglück, Dutzende werden vermisst.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

In einem Feriengebiet im Nordwesten Kolumbiens ist am Sonntag ein Schiff mit etwa 170 Menschen an Bord gesunken. Nach Angaben von Präsident Juan Manuel Santos kamen mindestens sechs von ihnen ums Leben, 31 weitere wurden noch vermisst. Warum das Ausflugsboot kenterte, war zunächst unklar.

Auf Videoaufnahmen war nach Angaben eines Feuerwehrvertreters zu sehen, wie die Almirante auf dem Stausee El Peñol unweit des Hafens von Guatapé Schlagseite bekam und binnen weniger Minuten kenterte. Der Zivilschutz hatte zunächst von neun Toten gesprochen, doch bestätigte ein Behördenvertreter später die niedrigere Zahl des Präsidenten. Nach seinen Angaben waren alle Opfer Kolumbianer und erwachsen.

Viele der Passagiere wurden von anderen Booten auf dem Stausee aufgenommen, andere retteten sich selbst ans Ufer. An der Bergung waren zudem drei Hubschrauber von Luftwaffe und Armee sowie mehrere örtliche Rettungsteams beteiligt. 24 Passagiere, die aus dem Wrack befreit werden mussten, wurden laut der Regionalregierung von Antioquia im Krankenhaus behandelt.

Unklar war zunächst die Unglücksursache. Möglich seien technische Probleme oder die Strömung, das Schiff könnte aber auch überladen gewesen sein, sagte der an der Rettung beteiligte Feuerwehrvertreter Luis Bernardo Morales. Die Passagierin Laura Baquero berichtete im Fernsehen, dass die beiden unteren Decks «zu voll» gewesen seien. Zudem habe niemand Rettungswesten getragen. An Bord des Schiffes waren nach ihren Angaben «viele Kinder».

Suche in der Nacht fortgesetzt

Dagegen sagte Präsident Santos, nach seinen Informationen waren die Kapazitäten der Almirante noch nicht ausgeschöpft. Deshalb sei es kam möglich, dass sie überlastet gewesen sei. Er wies die Taucher an, auch in der Nacht die Suche nach den Vermissten fortzusetzen. Das Rathaus von Guatapé rief eine dreitägige Trauer aus.

Die Gegend ist bei Kolumbianern sehr beliebt. Sie verbringen dort gerne verlängerte Wochenenden, um Bootsausflüge zu machen, Jet-Ski zu fahren oder zu fischen.

(L'essentiel/fal/chk/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.