Peinlich, peinlich

29. Mai 2018 08:02; Akt: 29.05.2018 08:11 Print

20-​​Jähriger stundenlang in Kinderschaukel gefangen

«Unser erster Job an diesem Morgen: Junger Mann in Schaukel gefangen!» Das und mehr twitterte die Polizei aus dem britischen Ipswich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein 20-Jähriger hatte sich vergangene Woche im britischen Ipswich im Landseer Park in eine Kinderschaukel gequetscht – und klemmte drei Stunden lang darin fest.

Als klar war, dass er trotz aller Anstrengungen nicht frei kam, rückte die Polizei und die Feuerwehr an. «Als die Stoss-und-Zieh-Methode nicht funktionierte, kam die Feuerwehr mit dem bewährten Schraubenzieher», schreibt die BBC. «Die Schaukel wurde auseinander genommen.»

Die Polizei hatte zuvor zur Rettungsaktion getwittert: «Unser erster Job an diesem Morgen: Junger Mann in Schaukel gefangen! Ein Job für die Suffolk Feuerwehr. Keine Verletzungen, kein Schaden an der Schaukel, nur ein sehr dankbarer und beschämter Mann.»

Als die BBC bei der Polizei nachfragte, was sie dem Mann nach seiner Befreiung mit auf den Weg geben wolle, twitterte diese, Smiley inklusive: «Benutze immer altersgerechte Spielsachen.»

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Heng am 29.05.2018 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    3 Stunden um 2 Schrauben zu lösen, dafür wäre ich nicht zur Zeitung gegangen. Ach ja, es waren englische Schrauben, die sind anders.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Heng am 29.05.2018 21:00 Report Diesen Beitrag melden

    3 Stunden um 2 Schrauben zu lösen, dafür wäre ich nicht zur Zeitung gegangen. Ach ja, es waren englische Schrauben, die sind anders.