Florida

27. September 2015 16:40; Akt: 27.09.2015 16:45 Print

20-​​Jährige reitet auf Schildkröte – verhaftet

Aus Spaß wird bitterer Ernst: Eine Amerikanerin tut so, als reite sie auf einer Meeresschildkröte. Das Foto des Ulks dürfte sie jetzt bereuen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Anfang Juli besuchte Stephanie Marie Moore mit einer Freundin den Melbourne Beach im US-Bundesstaat Florida. Ebenfalls anwesend: unzählige Meeresschildkröten, die sich den Ort als Nistplatz ausgewählt hatten. Was die beiden jungen Frauen dann taten, dürften sie nun bitterlich bereuen.

Ohne nachzudenken, kauerten sich die Frauen über eins der Tiere und taten so, als ritten sie darauf. Sie fotografierten sich gegenseitig und schickten die Snapchat-Bilder an ihren Freundeskreis. Screenshots der Fotos landeten in den sozialen Medien – was schließlich zur Verhaftung Moores führte.

Ausgerechnet in der Nistzeit

Zuvor hatte sich ein wahrer Shitstorm über die Täterinnen ergossen. Ausschlaggebend war nicht nur die Tatsache, dass die Schildkröte leicht hätte verletzt werden können, sondern auch, dass die Frauen ihren Unfug ausgerechnet in der Nistzeit der Tiere trieben. Dann sind diese besonders auf Ruhe angewiesen.

Der Melbourne-Strand gehört laut CNN zu einem rund 30 Kilometer langen Küstenstreifen, der als Haupt-Nistplatz für Meeresschildkröten in den USA gilt. Den Strand zu betreten ist nicht verboten, wenn man die Tiere in Ruhe lässt.

Bis zu fünf Jahre Haft

Die Naturschutzbehörde von Florida erhielt derart viele Anrufe und Briefe, dass sie die Polizei einschaltete. Die Melbourne Police stellte einen Haftbefehl wegen Belästigung von Meeresschildkröten aus. Es dauerte Monate, bis eine der Täterinnen verhaftet werden konnte. Laut Washington Times half der Zufall den Beamten: Eine Meldung wegen Nachtruhestörung hatte sie zu Moores Haus geführt.

Nach Moores Freundin wird weiterhin gefahndet. Den beiden drohen laut Inquisitr bis zu fünf Jahre Haft und Bußen von bis zu 10.000 Dollar.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kahn n am 27.09.2015 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so hoffentlich bekommt sie eine Geldstrafe

Die neusten Leser-Kommentare

  • kahn n am 27.09.2015 18:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Gut so hoffentlich bekommt sie eine Geldstrafe