8000 Kilometer entfernt

13. Januar 2020 10:53; Akt: 13.01.2020 10:53 Print

20-​​Jährige rettet Gamer am anderen Ende der Welt

Ein 17-jähriger Gamer aus England hatte während eines Spiels ein gesundheitliches Problem. Eine Online-Gamerin aus den USA alarmierte die Rettungskräfte.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 17-jährige Aidan Jackson aus Chester in England spielte gerade ein Videospiel mit Dia Lathora, einer 20-jährigen Gamerin aus den USA, als er anfing, sich unwohl zu fühlen. Die beiden unterhielten sich jedoch weiter über ein Headset.

Wie Lathora gegenüber «BBC» sagt, antwortete Jackson plötzlich nicht mehr. Die Texanerin machte sich Sorgen. «Ich hörte, was ich nur als Anfall beschreiben konnte», so die 20-Jährige. Sofort begann sie mit der Suche der Notrufnummern in Großbritannien und alarmierte die Polizei.

Im Notruf sagt die Gamerin: «Hi, ich rufe aus den USA an, ich telefoniere gerade mit meinem Freund. Er hatte einen Anfall und er reagiert nicht mehr.» Da sie die Adresse von Jackson wusste, fuhren schnell Rettungskräfte nach Chester.

Ärzte klären Grund für Anfall ab

Die Eltern von Jackson waren überrascht, als die Polizisten vor dem Haus auftauchten. «Die Polizisten sagten mir, dass sie einen Notruf aus den USA erhalten hatten und ein nicht ansprechbarer Mann im Haus sein soll», so Jacksons Mutter. Als die Mutter nach dem 17-Jährigen sehen wollte, fand sie ihn extrem desorientiert im Zimmer vor. Er wurde ins Krankenhaus gebracht.

Noch ist unklar, was für eine Art Anfall der Teenager hatte. Die Abklärungen sind im Gang. Die Familie ist der Gamer-Freundin ihres Sohnes sehr dankbar. Die Mutter: «Für das, was Dia für uns getan hat, sind wir sehr froh. Es war erstaunlich, dass sie es schaffte, von so weit weg Hilfe zu organisieren.»

(L'essentiel/fss)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Nico am 13.01.2020 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    zocken rettet leben ;)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Nico am 13.01.2020 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    zocken rettet leben ;)