Italienischer Friedhof

23. Februar 2021 14:29; Akt: 23.02.2021 14:34 Print

200 Särge treiben wegen Erdrutsch im Meer

In einem italienischen Fischerdorf nahe Genua kam es zu einem gewaltigen Erdrutsch. Weil er auf dem Gebiet des Friedhofs stattfand, stürzten 200 Särge ungebremst ins Meer.

storybild

In Camogli an der ligurischen Küste ist eine ganze Klippe weggebrochen und ins Meer gestürzt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im italienischen Küstenort Camogli sind nach einem Erdrutsch 200 Särge ins Meer gestürzt. Das berichtet eine italienische Regionalzeitung, die sich auf die Nachrichtenagentur Ansa stützt. Demnach ist ein Teil der Küstenböschung komplett weggebrochen. Auch die Küstenstraße in Richtung des ungefähr zehn Kilometer nordwestlich liegenden Genuas ist verschüttet.

«Der Friedhof stürzt ein, der Friedhof stürzt ein», sagt ein Augenzeuge aufgeregt in einem Video, das in unmittelbarer Nähe aufgenommen wurde. Daraufhin ist zu sehen, wie zuerst die Kapelle die Klippe hinunterrutscht. Kurz darauf bricht der ganze Friedhof weg.

Nach derzeitigen Erkenntnissen wurde durch den Erdrutsch niemand in Mitleidenschaft gezogen – zumindest niemand, der zum Zeitpunkt des Erdrutsches nicht ohnehin schon tot war. Ungefähr 200 Särge auf dem Friedhofsgelände und innerhalb der beiden verschütteten Kapellen wurden vom Erdrutsch mitgerissen.

«Seltsame Knarrgeräusche»

Die Feuerwehr des benachbarten Ortes Rapallo sowie Taucher stehen im Einsatz, um die im Wasser treibenden Särge zu bergen sowie nach den Leichen zu tauchen, die durch die Wucht des Erdrutsches aus den Särgen herausgeschleudert wurden. «Ein Teil der abgestürzten Überreste liegt wohl auch am Hang unter dem Geröll», erklärt Francesco Olivari, Präsident der Gemeinde Camogli. Auch Spezialisten der italienischen Behörde Nbcr, die für Nuklear-, Chemie- und Biologie-Katastrophen zuständig sind, stehen im Einsatz.

«Das Gebiet steht seit einiger Zeit unter Beobachtung», sagt Tino Revello, Gemeinderat in Camogli. «Insbesondere in den letzten Tagen beobachteten wir die Situation genau, weil rund um den Friedhof seltsame Knarrgeräusche zu hören waren», sagt er.

Wohnsiedlung in der Nähe

In unmittelbarer Nähe zur eingestürzten Klippe befinden sich zehn bewohnte Häuser. «Natürlich stehen wir zur Verfügung, um eine alternative Unterkunft für die Bewohner zu suchen, sollten sie das wünschen», verspricht Gemeindepräsident Olivari. Geologische Untersuchungen in den nächsten Tagen, bei denen auch Drohnen zum Einsatz kommen werden, sollen zeigen, ob die Gebiete rund um den weggebrochenen Friedhof ebenfalls einsturzgefährdet sind.

Weshalb es zum Erdrutsch kam, ist unklar und wird untersucht. Aller Wahrscheinlichkeit nach sind aber heftige Meeresstürme dafür verantwortlich, die die ligurische Küste rund um Genua in den letzten Jahren immer stärker heimgesucht haben. Laut Olivari könnten auch starke Regenfälle in den vergangenen Jahren den Untergrund verändert haben.

(L'essentiel/Reto Heimann/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Linda am 23.02.2021 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sie mussen jo all esou no wéi mèiglech op den Klippen bauen. Sie hun do déi schéin vu op Meer. Den Kierfend do ze hun ass vlait bei hinen normal. Sie welen jo keng Kiefender am Duerf hun. Sie sin abergläubech! Lo hun se nach méi Angscht..... Hir vastuerwen sin „ gestéiert „gin!!!!

    einklappen einklappen
  • Toller Hecht am 23.02.2021 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das muss schlimm für die Angehörigen sein.

  • Gegenmittel zum am 23.02.2021 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Corona-Wahn oder die Toten waren alle Corona-Infiziert u. die nun Mutanieren!!!...!!!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Toller Hecht am 23.02.2021 18:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Das muss schlimm für die Angehörigen sein.

  • Linda am 23.02.2021 16:14 Report Diesen Beitrag melden

    Sie mussen jo all esou no wéi mèiglech op den Klippen bauen. Sie hun do déi schéin vu op Meer. Den Kierfend do ze hun ass vlait bei hinen normal. Sie welen jo keng Kiefender am Duerf hun. Sie sin abergläubech! Lo hun se nach méi Angscht..... Hir vastuerwen sin „ gestéiert „gin!!!!

    • Benni am 23.02.2021 18:25 Report Diesen Beitrag melden

      Kierfender verknaschten d'Grondwasser, do ass ken Zweifel. Et sief dann et ass eng Streewiss oder e Böschkiirfent.

    einklappen einklappen
  • Gegenmittel zum am 23.02.2021 15:12 Report Diesen Beitrag melden

    Corona-Wahn oder die Toten waren alle Corona-Infiziert u. die nun Mutanieren!!!...!!!