Wenn Kinder heiraten

13. Dezember 2019 07:37; Akt: 13.12.2019 07:45 Print

2016 gab es in Deutschland 1400 Kinderehen

Seit 2017 darf in Deutschland nur noch heiraten, wer volljährig ist. Aber nicht alle Ehen von Kindern werden auch rückwirkend aufgehoben.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wie die deutsche Regierung in einer Antwort auf eine Anfrage der Fraktion der rechtspopulistischen Alternative für Deutschland (AfD) mitteilt, waren von 162 Ausländern, die Ende Oktober als minderjährig und «verheiratet» im Ausländerzentralregister auftauchten, 70 bulgarische Staatsbürger. 25 verheiratete Minderjährige stammten aus Syrien, 15 aus Rumänien und 11 aus Griechenland. Die Betroffenen sind vor allem Mädchen.

Das Gesetz zur Bekämpfung von Kinderehen trat am 22. Juli 2017 in Kraft. Es hält fest, dass die «Ehefähigkeit» erst ab dem 18. Lebensjahr besteht. Von der Aufhebung einer nach ausländischem Recht geschlossenen Ehe von 16- oder 17-Jährigen kann jedoch abgesehen werden, wenn dies für das Mädchen oder den Jungen eine schwere Härte darstellen würde.

Zehn Ehen seien aufgehoben worden

Darüber, wie viele in Deutschland registrierte Kinderehen gerichtlich überprüft und gegebenenfalls aufgehoben wurden, liegen der Regierung nach eigenen Angaben keine Informationen vor. Terre des Femmes hatte im Sommer berichtet, von deutschen Behörden seien 97 Anträge auf Eheaufhebung gestellt worden. Zehn Ehen seien aufgehoben worden.

Die Zahl der verheirateten ausländischen Minderjährigen lag 2016 bei rund 1400. Erfasst wird im Ausländerzentralregister allerdings nur, wer verheiratet und aktuell noch minderjährig ist, nicht wer - vielleicht schon vor vielen Jahren - als Kind oder Jugendlicher verheiratet worden war. Eine Registrierung als «verheiratet» ist bei Menschen, die 15 Jahre alt oder noch jünger sind, nicht möglich.

«Der gesetzliche Auftrag lautet, Kinderehen in Deutschland zu bekämpfen. In der Realität werden sie aber einfach für unwirksam erklärt und statistisch nicht erfasst», kritisierte der AfD-Abgeordnete René Springer. Das Problem werde - zum Schaden der betroffenen Kinder - schlichtweg ignoriert.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Iris Gläser am 13.12.2019 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann ist sowas denn keine "schwere Härte"?? Die alten Säcke sollte man für immer wegsperren, und das Oberhaupt der Mädchenfamilie für 10 Jahre gleich mit. Das Mädchen wird aus der Familie genommen und kriegt Schutz und eine gescheite Schulbildung. Wer wollte, der könnte, nicht wahr, liebe Politiker?? Wenn das Eure Töchter wären...

  • Gastkommentar am 13.12.2019 09:33 Report Diesen Beitrag melden

    Offensichtlich leben einige noch immer im Zeitalter der Barbarei...

  • bb am 13.12.2019 09:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wat en verwinntenen, aalen, geilen Bock. D'Meedchen deet mer schrecklech leed.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Marco Lemmoh am 16.12.2019 11:15 Report Diesen Beitrag melden

    Den âlen Bräutigam misst mindestens 5 Joer feste Prisong kréien, mee déi Familljen hannendrun (Mamm an Papp an all déi aner , déi do mat gemach hun) missten och op mannst 2 Joer festen Prisong kréien. Mee allgeméng, missten all déi Pédophile (op si Fotoen oder Filmer eroflueden oder richtegen Sex mat Kanner hun) op mannst 5 Joer feste Prisong kréien. An méi schwéieren Fäll bis zu Liewenslänglech. Mee d'Politiker, egal vun wât fir enger Fârw, sätzen sech net dofir an (och, fir net géint déi verschidden Religiounen virzegoen) obwuehl KANNERRECHTE bestinn.

  • Montmedy am 13.12.2019 16:08 Report Diesen Beitrag melden

    Antwort an Maria, so wie ich informiert bin, prangert die AFD diese Kinderehen - die in Deutschland zunehmen an - u. ich finde es pervers von erwachsenen Männern sich derart an kindliche Ehefrauen zu vergehen u. wer das auch noch befürwortet u. gutheisst - der ist ebenso pervers u. das hat absolut nichts mit der AFD zu tun.

  • Iris Gläser am 13.12.2019 11:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wann ist sowas denn keine "schwere Härte"?? Die alten Säcke sollte man für immer wegsperren, und das Oberhaupt der Mädchenfamilie für 10 Jahre gleich mit. Das Mädchen wird aus der Familie genommen und kriegt Schutz und eine gescheite Schulbildung. Wer wollte, der könnte, nicht wahr, liebe Politiker?? Wenn das Eure Töchter wären...

  • Maria am 13.12.2019 11:04 Report Diesen Beitrag melden

    Wenn es von der AfD kommt muss es schlecht sein. Ich plädiere also für Kinderehen und gegen die Aufhebung von Kinderehen und damit auch gegen die AfD.

    • Youpie am 13.12.2019 13:09 Report Diesen Beitrag melden

      Hört, hört! Maria ist also auf der Seite der pädophilen! Ich hoffe nur, dass Sie keine Kinder haben... :-/

    • @Youpie am 13.12.2019 14:05 Report Diesen Beitrag melden

      Hört, hört ! Youpie erkennt keine Ironie.

    • Marco am 16.12.2019 11:00 Report Diesen Beitrag melden

      Sowas sollte man nicht ironisch schreiben, ohne darauf hinzuweisen.

    einklappen einklappen
  • Knouter am 13.12.2019 10:57 Report Diesen Beitrag melden

    Gut datt et keng daitsch Fäll ginn - soss hätt d'AfD di Situation bestemmt net kritiséiert

    • Grommel am 13.12.2019 13:13 Report Diesen Beitrag melden

      Fir mech ass esou eppes näischt aneschters wéi Pedophilie mat dem Seegen vun enger Relioun. Wann dir datt gutt fannt, ech net! An dat huet näischt mat Politik ze dinn!

    einklappen einklappen