Australien

22. Juni 2017 13:21; Akt: 22.06.2017 13:25 Print

1000 Nackte und 300 Handtücher zu wenig

Zur Feier der Wintersonnenwende stürzten sich über tausend Australier in einen eiskalten Fluss. Dumm, gab es dann nicht für alle ein trockenes Badetuch.

Zum Thema

Zum fünften Mal feierten am Mittwoch die Bewohner in Hobart's Sandy Bay im australischen Bundesstaat Tasmanien die Wintersonnenwende mit einem Nacktbad im eiskalten Derwent River. Bei Sonnenaufgang trafen sich 1020 mutige Schwimmer mit roten Kappen, um den kürzesten Tag und die längste Nacht des Jahres auf der Südhalbkugel zu begrüßen.

Die Teilnehmer des sogenannten Dark Mofo Festivals müssen sich vorher einschreiben. Laut «The Guardian» hatten sich mehr als 1000 Personen angemeldet, die Organisatoren hielten also Tücher für 700 bereit, denn die Erfahrung der vergangenen Jahre hatte gezeigt, dass viele der Eingeschriebenen nicht zum Event auftauchen.

Diesmal war es anders: Es kamen tatsächlich alle, die sich registriert hatten. Für viele Nacktbader bedeutete es, dass sie keine trockenen Tücher bekamen, als sie aus dem eiskalten Wasser kamen. Die Stimmung schien aber dadurch nicht getrübt.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.