Fahrt ans Meer

23. November 2017 20:41; Akt: 23.11.2017 20:40 Print

Sanitäter erfüllt letzten Wunsch einer Todkranken

Noch einmal das Meer zu sehen, wünschte sich eine todkranke Patientin auf der Fahrt in ein Sterbehospiz. Sanitäter Graeme Cooper erfüllte ihr den letzten Wunsch.

storybild

Sanitäter Graeme Cooper erfüllte einer todkranken Patientin ihren letzten Wunsch. (Bild: Facebook/qldambulanceservice)

Zum Thema

Die Rettungssanitäter Danielle Kellan und Graeme Cooper vom Queensland Ambulance Service brachten vor wenigen Tagen eine todkranke Patientin in das Sterbehospiz von Hervey Bay an der australischen Ostküste. Während der Fahrt im Krankenwagen äußerte die Frau ihren tiefsten Wunsch, noch ein letztes Mal das Meer zu sehen. Sie hatte den beiden Sanitätern bei einer früheren Begegnung erzählt, wie sehr sie und ihr Mann das Meer liebten.

Cooper zögerte nicht lange: Er machte einen kleinen Abstecher, und fuhr die Frau an eine Bucht, von der sie den Pier und die Fraser-Inseln betrachten konnte. «Sie war begeistert», erzählte der Mann der Zeitung «Fraser Coast Chronicle». «‹Ich bin mit mir im Reinen. Alles ist gut›, sagte die Frau in dem Moment zu uns», erzählt der Sanitäter weiter.

Salzwasser und Sand in der Kotztüte

Cooper hätte die Patientin am liebsten bis ans Wasser gebracht – «wenn nicht all die Steine uns den Weg versperrten hätten». Er habe aber eine Kotztüte aus der Ambulanz geholt und sie mit Sand und Meereswasser gefüllt. «So konnte sie das Meer spüren und sogar das Salzwasser riechen.»

Die rührende Szene vor dem Meer hielt Kollegin Danielle Kellan in einem Foto fest. Sie schickte das Bild an die Zentrale, die es dann auf Facebook veröffentlichte. «Danielle und Graeme, der Service ist so stolz auf euch», schrieb Leiterin Helen Donaldson dazu. «Manchmal sind es nicht Medikamente oder besondere Kompetenzen – manchmal macht einfach ein wenig Empathie den Unterschied aus.» Das Foto ging viral und wurde über 13.000-mal geteilt.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pia am 24.11.2017 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci dat et nach Mënschen mat Häerz a Verstand ginn fir all Liewewiesen RIP

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 24.11.2017 10:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Merci dat et nach Mënschen mat Häerz a Verstand ginn fir all Liewewiesen RIP