Südkorea

03. Dezember 2019 14:08; Akt: 03.12.2019 14:11 Print

21-​​facher Crash – Fahrer entkommt Tod nur knapp

Auf einer Autobahn nahe der südkoreanischen Hauptstadt Seoul wurden Reisende offenbar von Blitzeis überrascht. Die Folge: Eine Massenkarambolage mit 21 Fahrzeugen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Plötzlich war die Fahrbahn spiegelglatt – und ein Auto nach dem anderen knallte gegen Leitplanken oder andere Fahrzeuge. Aufnahmen einer Dashcam, die das spektakuläre Unglück auf Video bannte, gehen seit vergangener Woche im Netz viral.

Sie zeigen, wie ein Mann gleich zwei Mal nur knapp dem Tod ein Schnippchen schlagen konnte. Der Fahrer war ausgestiegen und hatte versucht, mit Handzeichen andere Autofahrer vor der Gefahr zu warnen. Doch die konnten nicht mehr bremsen.

Erst scheint der Mann nur schnell von der Fahrbahn runterkommen zu wollen, doch wenige Sekunden später wird klar, dass er um sein Leben rennt. Ein silberner SUV rauscht mit einem Affenzahn heran und verfehlt den Helfer nur knapp. Gleichzeitig rutscht dieser selbst aus und knallt hart auf den Asphalt.

Drei Menschen in Lebensgefahr

Für Schmerzensschreie hat er aber keine Zeit, schon rast auf einem anderen Fahrstreifen der nächste Pkw heran. Der Mann kann sich gerade noch rechtzeitig auf die Seite retten. Danach flüchtet er in Richtung Unfallstelle, um sich in Sicherheit zu bringen. Er schafft es gerade noch hinter einen Tankwagen, bevor ein schwarzer BMW ungebremst gegen den Sattelschlepper kracht.

Insgesamt 21 Fahrzeuge sollen so über die Dauer von einer halben Stunde nach und nach miteinander kollidiert sein. Drei Menschen, darunter eine 87 Jahre alte Frau, wurden lebensgefährlich verletzt. Ob der Mann auf dem Video unbeschadet davonkam ist leider nicht bekannt.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Le Suisse am 03.12.2019 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    On Ignore si l'homme est sorti indemme de la ...vidéo????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Le Suisse am 03.12.2019 19:54 Report Diesen Beitrag melden

    On Ignore si l'homme est sorti indemme de la ...vidéo????