Weihnachtsschmaus

08. Januar 2018 07:43; Akt: 08.01.2018 07:42 Print

Oma mischt Familie Marihuana ins Essen

Die besondere Würze in diesem Gericht brachte eine ganze Familie ins Krankenhaus – nur die Köchin nicht.

storybild

Statt Majoran landete Marihuana im Weihnachtsessen. (Archivbild) (Bild: Reuters)

Zum Thema

Weil sie Majoran nicht von Marihuana unterscheiden konnte, landete die Familie einer Seniorin im osttschechischen Vratimov im Krankenhaus. Ausgerechnet Weihnachten mussten unter anderem zwei Kinder im Alter von drei und sechs Jahren wegen einer Vergiftung im Krankenhaus verbringen.

Laut Medienberichten habe die Großmutter gebratene Ente aufgetischt, nach deren Verzehr die Familie über Übelkeit, Schwindel, Erbrechen, Kopfschmerzen und Halluzinationen geklagt habe. Neben vier Krankenwagen rückte auch ein Expertenteam an, weil der Verdacht auf Kohlenmonoxidvergiftung durch ein Gasleck bestand. Diese Untersuchungen liefen aber ins Leere, was zur nächsten Vermutung führte: das Essen.

Großmutter nicht betroffen

Nur die Oma konnte sich noch auf den Beinen halten, weil sie Marihuana selbst aus gesundheitlichen Gründen konsumierte. Die Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen der illegalen Nutzung von Betäubungsmitteln eingeleitet.

In Tschechien sind als Richtwert zehn Gramm Marihuana für den Eigenbedarf erlaubt. Dank einer relativ liberalen Drogenpolitik können Gerichte ihr Urteil davon abhängig machen, ob es sich bei den Beschuldigten um Erstkonsumenten oder langjährige Abhängige handelt.

(L'essentiel/lu)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.