Frankreich

05. Oktober 2021 11:57; Akt: 05.10.2021 11:59 Print

216.000 Kinder in Kirche sexuell misshandelt

Ein Bericht über Misshandlungen in der katholischen Kirche erschüttert Frankreich. Rund 3000 Priester und Ordensleute haben sich über Jahrzehnte an Minderjährigen vergangen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Rund 216.000 Minderjährige sind zwischen 1950 und 2020 Opfer sexueller Misshandlungen in der katholischen Kirche Frankreichs geworden. Das teilte eine unabhängige Untersuchungskommission am Dienstag in Paris mit. «Bis Anfang der 2000er-Jahre gab es eine totale und grausame Gleichgültigkeit gegenüber den Opfern», sagte Jean-Marc Sauvé, der Leiter der Kommission.

Seit den 1950er-Jahren sollen sich der Untersuchung zufolge in Frankreich rund 3000 Priester und Ordensleute an Kindern vergangen haben. Die Kommission hatte in den vergangenen zweieinhalb Jahren Opfer und Angehörige befragt. Sie macht auch Vorschläge zur Entschädigung von Opfern.

Opfer wurden als Täter dargestellt

Man habe den Betroffenen nicht geglaubt oder ihnen unterstellt, selber beteiligt gewesen zu sein. Es sei nur in seltenen Fällen eine Entschädigung gezahlt worden – und dann auch nur, um das Schweigen der Opfer zu erreichen, sagte Sauvé. «Die Kirche hat es nicht sehen oder wissen wollen», betonte er.

Die Zahl der Opfer steige sogar auf 330.000, wenn man Angreifer hinzurechne, die in Einrichtungen der katholischen Kirche arbeiteten, etwa an katholischen Schulen oder bei Jugendbewegungen. Der Bericht wurde der Bischofskonferenz übergeben. Die Kommission hatte in den vergangenen zweieinhalb Jahren Opfer und Angehörige befragt. Sie macht auch Vorschläge zur Entschädigung von Opfern.

Zahlreiche Fälle sind bereits verjährt und können nicht mehr vor Gericht gebracht werden. Der 2500 Seiten starke Bericht zeigt das Ausmaß der Fälle in der katholischen Kirche und zieht Vergleiche zu sexuellen Übergriffen in anderen Institutionen wie Sportvereinen.

Weltweite Skandale um Misshandlungen

Anlässlich des Berichts zu den Misshandlungen in der katholischen Kirche in Frankreich, schreibt am Dienstag die bulgarische Zeitung «Duma»: «Immer öfter kommt es zu Enthüllungen von Fällen von sexuellen Misshandlungen von Kindern durch katholische Priester. Die jüngste Nachricht kommt aus Frankreich. Ein ähnlicher Skandal hatte im vergangenen Jahr Polen erschüttert. In den vergangenen Jahrzehnten wurden Hunderte von Kindern von Gottesdienern in Irland missbraucht. In Chile und Argentinien hat es Übergriffe auf behinderte Kinder gegeben, um sicher zu sein, dass sie nicht weglaufen oder sich beschweren werden. Die Täter sind Priester im Alter von 40 bis 85 Jahren. Und sie bereuen es nicht, sondern decken sich gegenseitig. Und geben immer den Opfern die Schuld.»

(L'essentiel/AFP/DPA/job)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Ich habs schon immer registriert am 05.10.2021 12:55 Report Diesen Beitrag melden

    Gutmenschen mit einem Heiligenschein, sind die größten "Verbrecher"!

  • polchen am 05.10.2021 12:28 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Dorun as och deen decke weissen vun Roum schelleg

  • jean-paul am 05.10.2021 12:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    wieso passiert da nichts? selbst die mafia hat eine bessere moral als die katholische kirche.

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pierre am 06.10.2021 16:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass dach nix neies

  • Auspuff am 06.10.2021 16:12 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schlemm daat do, an och fir die aner Länner, Kanada, Australien, Deitschland, Lezebuerg, mengen dee Club huet sich selwer of geschaaf. Eleng mat hiren Steinzeit regelen, uni Fraen, nie epes änneren, an et kommen keng neier die bei sie wellen kommen an predigen. An de leschten 10 Joer as de Verfall vun de Katolischer Kirch em daat dausendfach beschleunegt gin. Selwer Schold. Ween huet eech daat geléiert?

  • J.M. am 06.10.2021 05:41 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also sind das im Schnitt 72 Kinder pro Priester!

  • Aarbechtsdeier am 05.10.2021 19:52 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    D'Kierch woar ass an bleiwt een ganz groussen kriminellen Betrieb

    • Ben Oit am 06.10.2021 09:07 Report Diesen Beitrag melden

      Jein, d'Kierch ass dee gréisste kriminelle Betrieb, an daat säit Johrhonnerten!

    • Hells Angels am 06.10.2021 15:44 Report Diesen Beitrag melden

      Gibt es nicht eine Strafe für Mitglieder in einem kriminellem Verein?

    einklappen einklappen
  • Karel am 05.10.2021 14:23 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    An den Recht ??