Gerichtsurteil

23. Mai 2018 12:07; Akt: 23.05.2018 12:14 Print

Eltern lassen Sohn (30) aus dem Haus werfen

Er hilft nicht im Haushalt, bezahlt keine Miete: Nun haben die Eltern eines 30-jährigen Amerikaners zu drastischen Maßnahmen gegriffen, um ihren Sohn zum Ausziehen zu bewegen.

Seine Eltern sind gegen ihn vor Gericht gezogen. Jetzt muss der 30-jährige Michael Rotondo aus «Hotel Mama» ausziehen. (Video: Tamedia/AP)

Zum Thema

Michael Rotondo ist 30 Jahre alt und wohnt noch bei Mama und Papa. Doch Mark und Christina Rotondo aus Camillus im US-Staat New York wünschen sich, dass Michael endlich auszieht. Ihr Sohn zahle weder Miete noch beteilige er sich an den Haushaltsarbeiten, beklagen sich die Eltern. Alle höflichen Bitten, sich eine eigene Bleibe zu suchen, hat Michael Rotondo bislang ignoriert. Jetzt haben die Rotondos die Konsequenzen und ihren Sohn vor Gericht gezogen.

Zunächst hatte das Elternpaar Michael am 2. Februar schriftlich mitgeteilt, dass er innerhalb der nächsten 14 Tage ausziehen müsse. Weil nichts geschah, schickten sie ihm am 18. Februar einen zweiten Brief. Darin gaben sie Michael eine 30-tägige Frist und boten an, ihn bei der Wohnungssuche und finanziell mit 1100 Dollar zu unterstützen.

Sohn bekommt in der ersten Instanz recht

Doch auch diesen Termin ließ der Sohnemann verstreichen – sowie drei weitere, berichtete News 3 Channel. Mark und Christina Rotondo reichten daraufhin einen Antrag bei einem Stadtgericht ein, um Michael zum Ausziehen zu zwingen.

Zu seiner Verteidigung sagte der 30-Jährige bei der Anhörung im April, seine Eltern hätten ihn nie gebeten, im Haushalt zu helfen oder Miete für die Unterkunft verlangt. Er forderte eine sechsmonatige Frist, um das Haus zu verlassen.

Das Gericht stellte sich auf die Seite des Sohnes. Die Rotondos dürften den Sohn gar nicht aus dem Haus werfen, da Michael ein Familienmitglied sei, hieß es. In einem neuen Versuch, den Sohn loszuwerden, wandten sich die Eltern schließlich an den Obersten Gerichtshof des Staates New York.

«Unverschämt»

Dort argumentierte am Dienstag der junge Rotondo, der sich selber verteidigte, ihm blieben noch sechs Monate bis zum Auszug. Dafür hatte der Richter kein Verständnis. «Unverschämt», nannte Donald Greenwood den Sprössling. Nach 30 Minuten fällte er das Urteil und ordnete die Räumung an.

Die Kläger äußerten sich öffentlich nicht zu dem Fall. Michael Rotondo sagte verschiedenen Sendern jedoch, er wolle das Urteil anfechten. Mit seinen Eltern spreche er nicht.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kaa am 23.05.2018 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Home, sweet home..

Die neusten Leser-Kommentare

  • kaa am 23.05.2018 17:20 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Home, sweet home..