Busunglück in Peru

03. Januar 2018 08:34; Akt: 03.01.2018 08:35 Print

48 Menschen sterben in «Teufelskurve»

Nach einer Kollision mit einem Sattelschlepper ist im peruanischen Pasamayo ein Reisebus von einer Klippe auf einen Strand gestürzt. Beinahe alle Insassen sind ums Leben gekommen.

storybild

Viele Todesopfer: Der Bus ist in Pasamayo, rund 70 Kilometer nördlich der Hauptstadt Lima, verunglückt.

Zum Thema

Bei einem Busunglück in Peru sind am Dienstag mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen. Der Bus kollidierte auf einer Küstenstraße nördlich der Hauptstadt Lima mit einem Lastwagen und stürzte von einer Klippe etwa hundert Meter in die Tiefe, wie die Polizei mitteilte.

Der Bus war mit 55 Passagieren an Bord in der 130 Kilometer nördlich von Lima gelegenen Stadt Huacho gestartet und befand sich auf dem Weg in die Hauptstadt. Viele der Passagiere seien nach Weihnachts- und Neujahrsfeiern auf dem Weg zurück in die Hauptstadt gewesen.

Der Unfall ereignete sich 45 Kilometer nördlich von Lima an einer Stelle, die als «Teufelskurve» bekannt ist. Auf der Küstenstraße ist die Sicht wegen dichten Nebels oft eingeschränkt. Aufgrund der hohen Feuchtigkeit besteht außerdem Rutschgefahr.

Schwierige Bergungsarbeiten

Die Passagiere wurden bei dem Sturz auf die Felsen geschleudert. Da keine direkten Straßen zu dem Strand führten, gestaltete sich die Bergung des Busses als schwierig. Einige Einsatzkräfte gelangten mit einem Helikopter zu dem umgestürzten Bus, der zum Teil ins Meer ragte. Andere Helfer seilten sich an der Felsküste zu dem Wrack ab. Überlebende wurden mit Helikoptern in nahegelegene Krankenhäuser gebracht.

Die Marine unterstützte die Rettungsarbeiten mit einem Patrouillenboot. Die steigende Flut erschwerte die Arbeit der Rettungskräfte zunehmend.

Die peruanischen Straßen zählen zu den gefährlichsten in Lateinamerika. Im März starben bei einem Busunfall in den Anden 15 Menschen. Laut offiziellen Statistiken waren 2016 landesweit mehr als 2500 Menschen bei Verkehrsunfällen ums Leben gekommen.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.