Geburt in Hotel

03. Mai 2018 17:54; Akt: 03.05.2018 17:54 Print

22-​​Jährige entbindet Sohn mithilfe von Youtube

Die Amerikanerin Tia Freeman brachte ihren Sohn in einem Hotel in Istanbul zur Welt – allein! Hilfe gab es nur von Google und Youtube.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Tia Freeman ist eine 22-jährige Amerikanerin aus Nashville, der Hauptstadt des Bundesstaates Tennessee, die bei der US Air Force dient. Die hochschwangere Frau flog im März nach Stuttgart, um dort einen Freund zu besuchen. Bei einem Zwischenstopp in Istanbul traten die ersten Wehen auf.

Noch während sie in der Warteschlange zum Zoll stand, wurden die Schmerzen stärker, wie die «Welt» berichtet. Sie befragte Google, ob das nun Wehen seien. schließlich entschied sie sich, in ihr Hotelzimmer zu gehen, das sie für den 17-stündigen Zwischenstopp in Istanbul gebucht hatte. Dort angekommen, ließ sie warmes Wasser in die Badewanne einlaufen und besorgte sich einige Handtücher. Das hatte sie aus einem Youtube-Tutorial gelernt.

«Ich fühlte mich, als ob ich platzen würde»

Die Geburt ging daraufhin blitzschnell: Nur ein paarmal habe sie pressen müssen, schreibt Freeman auf Twitter. «Ich fühlte mich, als ob ich platzen würde.» Als das Baby da war, brauchte sie erneut die Hilfe von Google. Denn wie schneidet man die Nabelschnur durch?

Eine Anleitung im Internet riet ihr, die Nabelschnur abzuklemmen. Freeman griff also zu einem Schnürsenkel und sterilisierte diesen mit heißem Wasser. Daraufhin klemmte sie damit die Nabelschnur ab, bevor sie sie mit einem Messer durchtrennte.

Polizei bringt Mutter ins Krankenhaus statt ins Flugzeug

Nach der gelungenen Geburt begab sich die Amerikanerin aber nicht etwa ins Krankenhaus, sondern putzte zuerst das Badezimmer. Am nächsten Morgen fuhr sie planmäßig zurück zum Flughafen und wollte das Flugzeug nach Stuttgart besteigen. Nachdem die Polizei sie aber aufgehalten hatte, wurde sie ins Krankenhaus gebracht.

Die Ärzte checkten Kind und Mutter durch, beide waren kerngesund. So konnte Freeman dann doch noch zusammen mit ihrem neugeborenen Sohn Xavier Ata Freeman nach Deutschland reisen. Als ihr Freund sie vom Flughafen abholte und im Doppelpack antraf, konnte er seine Überraschung nicht verbergen.

(L'essentiel/sil)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.