Leiche identifiziert

29. Juni 2018 17:37; Akt: 29.06.2018 17:46 Print

Vermisste deutsche Tramperin Sophia L. ist tot

Bei der in Nordspanien gefundenen Frauenleiche handelt es sich um die Tramperin Sophia L. Das haben die Behörden in Bayern bestätigt.

storybild

Die Leiche von Sophia L. wurde nahe der Autobahn im spanischen Baskenland gefunden. (Bild: Jesus Andrade/El Correo/dpa/Polizei Bildkombo: L'essentiel)

Zum Thema

Nun gibt es traurige Gewissheit: Bei der in Spanien gefundenen Frauenleiche handelt es sich zweifelsfrei um die seit mehr als zwei Wochen vermisste Tramperin Sophia L. Dies teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Freitag in Bayreuth mit. Angaben zu den Todesumständen würden derzeit nicht gemacht, hieß es weiter.

Die aus Amberg in der Oberpfalz stammende Studentin war am 14. Juni an einer Tankstelle an der Autobahn 9 bei Leipzig in einen Lastwagen mit marokkanischer Zulassung gestiegen, um nach Nürnberg zu trampen. Danach verlor sich ihre Spur.

Sophia stieg an der A9 nahe Leipzig in einen Lkw mit marokkanischen Kennzeichen ein. Ihre Leiche wurde in Nordspanien gefunden.

Lkw-Fahrer festgenommen

Eine Woche später wurde in Nordspanien eine weibliche Leiche gefunden. Die GPS-Daten des Lastwagens, dessen Fahrer zwischenzeitlich in Spanien festgenommen worden war, legten den Verdacht nahe, dass es sich dabei um die sterblichen Überreste von Sophia L. handeln könnte. Nun bestätigte ein Abgleich der genetischen Daten diese Vermutung.

Der 41 Jahre alte Fahrer des Lastwagens wurde zwei Tage vor dem Leichenfund in Spanien festgenommen. Er gilt als dringend verdächtig, die 28-Jährige umgebracht zu haben. Die Bayreuther Ermittler gehen auch aufgrund der ausgewerteten GPS-Daten davon aus, dass die Frau bereits in Oberfranken getötet wurde.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.