Sprachzentrum bedroht

01. Juli 2020 08:23; Akt: 01.07.2020 08:28 Print

Model wird am Kopf operiert – und ist dabei wach

Im April 2019 erlitt sie beim Shoppen ihren ersten Zusammenbruch. Jetzt unterzog sich Emily Sears einer Gehirnoperation, in der sie mittendrin aus der Narkose geholt werden musste.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Auf dem einen Bild streckt sie einen Fitnessriegel entgegen, auf dem nächsten einen Shake oder Nahrungsergänzungspillen. Dann wünscht sie ihren fünf Millionen Followern eine schöne Pride, macht ein Spiegelselfie im Bikini oder grüsst perfekt gestylt aus dem Auto. Emily Sears (35) ist durch und durch Influencerin, ihr Insta-Account eine Ansammlung von makellos inszenierten Bildern in Pastelltönen.

Der neuste Post auf dem Feed tanzt jedoch aus der Reihe: Er zeigt die Australierin schlafend auf einem Krankenhausbett, um ihren Kopf ist ein dicker Verband gewickelt.

«Das letzte Jahr ist schwer in Worte zu fassen»

«Letzten Donnerstag war meine Gehirn-OP», beginnt die in Los Angeles lebende Sears ihre lange Caption zum ungewohnten Bild. «Ich poste das erst jetzt, weil ich nicht wusste, wo ich beginnen sollte. Das letzte Jahr meines Lebens ist so schwer in Worte zu fassen.»

Im April 2019 sei sie plötzlich in einem Krankenauto aufgewacht, schildert Sears. Zuvor sei sie beim Shopping zusammengebrochen, die Ambulanz habe sie ins Krankenhaus gebracht. Nach mehreren Tagen und Tests hätten die Ärzte dann Kavernome festgestellt: Gefäßmissbildungen im Gehirn, die epileptische Anfälle und Hirnblutungen auslösen können.

Missbildungen drückten aufs Sprachzentrum

«Mein ganzes Leben war von diesem Moment an pausiert, mein Arbeitsleben und mein Sozialleben, meine Beziehung zu meinem Körper und meine Identität», schreibt Sears. Das letzte Jahr sei eine Achterbahnfahrt durch Höhen und Tiefen mit mehreren Anfällen, Nebenwirkungen von Medikamenten und emotionaler Belastung gewesen.

Dann entschied sich Sears für eine Operation. Weil sich die Missbildungen im vorderen linken Temporallappen befanden, im Sprachzentrum des Gehirns, setzte sie damit jedoch ihre Sprechfähigkeit aufs Spiel. «Aus diesem Grund war ich wach, während sie operierten.»

«Ich erinnere mich an jeden Moment»

Sie habe während des Eingriffs sprechen müssen, um sicherzustellen, dass die Ärzte kein lebenswichtiges Gewebe zusammen mit den Blutgefäßen entfernten. «Ich erinnere mich an jeden Moment, in dem ich wach war», schildert Sears, «es war so seltsam und surreal, wie es sich anhört!»

Laut TMZ.com dauerte die Operation fünf Stunden. Die Ärzte hätten Sears mittendrin geweckt und ihr Sprechvermögen mit Karteikärtchen gecheckt.

Neue Sichtweise auf ihren Körper

Die Erfahrung habe ihr Weltbild komplett verändert, teilt Sears ihrer Community weiter mit. Sie habe einen «tieferen Respekt für den menschlichen Körper, den menschlichen Geist und die menschliche Seele» entwickelt und sei «demütig dankbar», Zugang zu Gesundheitsversorgung zu haben.

Zum Schluss betont das Model: «Ich möchte daran erinnern, dass Instagram nie das ganze Bild unserer Leben ist; du weiß nicht, was Menschen durchleben – sei darum immer nett.»

(L'essentiel/Katja Fischer)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.