Tschernobyl

07. Februar 2020 14:30; Akt: 07.02.2020 14:31 Print

Hier «fressen» Pilze die Reaktor-​​Strahlen

Es gibt wohl keine einzige Stelle auf dem Planeten, an dem es nicht zumindest ein Bakterium geschafft hat zu überleben. Da wundert es eigentlich gar nicht, dass auch in Tschernobyl das Leben blüht und gedeiht.

storybild

Wissenschaftler fanden heraus, dass Pilze die Radioaktivität in Tschernobyl in Energie umwandeln. (Bild: picturedesk.com)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Die Reaktoren in Tschernobyl sind auch 34 Jahre nach der Nuklear-Katastrophe noch immer radioaktiv. Die Wände des Kraftwerks strahlen weiterhin und diese Strahlen sind mehr als lebensbedrohlich. Zumindest für uns Menschen. Denn innerhalb des Reaktors gibt es Lebewesen, die es sich recht gemütlich machen.

Wissenschaftler fanden nun heraus, dass rund 200 verschiedene Pilz-Arten innerhalb der Ruinen leben. Aber sie vegetieren nicht nur vor sich hin, sie «fressen» die Strahlung. Vor allem schwarze, melaninhaltige Pilze fühlen sich in Tschernobyl wohl. Sie wandeln die Radioaktivität nämlich in Energie um. Dadurch wachsen sie schneller.

500-fache Strahlendosis

Im Jahr 2007 berichtete Mikrobiologe Arturo Casadevall vom Albert Einstein College in New York gegenüber Scientific American, dass man in den Reaktoren immer wieder schwarze Organismen entdecke. Dazu meinte er: «Was zum Teufel machen die da?».

Nun ist zumindest ungefähr klar, was sie da machen. Und das können sie deshalb, weil sie das 500-fache der Strahlendosis ohne weiteres hinnehmen. Bei den schwarzen Pilzen heißt es sogar: Je höher die Strahlung, umso schneller wachsen sie.

Was in aktuellsten Studien deutlich wurde: Die Pilze innerhalb des Reaktors sind um einiges dunkler als jene außerhalb des Kernkraftwerks. Kasthuri Venkateswaran, Wissenschaftler der NASA, schlussfolgerte daraus, dass sich die Pilze offenbar an die Verhältnisse anpassten. Ein Fünftel davon orientierte sich sogar in Richtung der Strahlung. «Sie lieben es», so Venkateswaran.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daniel am 08.02.2020 00:34 Report Diesen Beitrag melden

    Habe ich das richtig verstanden? Die Pilze "fressen" Reaktorstrahlen, rülpsen danach nochmal und leben davon? Haben wir heute den 1. April?

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daniel am 08.02.2020 00:34 Report Diesen Beitrag melden

    Habe ich das richtig verstanden? Die Pilze "fressen" Reaktorstrahlen, rülpsen danach nochmal und leben davon? Haben wir heute den 1. April?