Grossbritannien

12. Januar 2018 20:24; Akt: 12.01.2018 20:26 Print

Chirurg wird für Gravur auf Organen verurteilt

Ein Jahr gemeinnützige Arbeit muss ein britischer Chirurg leisten, der bei Operationen seine Initialen in die Organe der Patienten eingraviert hatte.

storybild

Bei zwei Lebertransplantationen im Queen-Elizabeth-Krankenhaus in Birmingham hatte ein Chirurg seine Initialen auf den eingesetzten Organen hinterlassen. (Symbolbild) (Bild: GAETAN BALLY)

Zum Thema

Ein britischer Chirurg, der bei Operationen seine Initialen in die Organe der Patienten eingraviert hatte, ist am Freitag zu einem Jahr gemeinnütziger Arbeit verurteilt worden. Zudem wurde eine Geldstrafe von umgerechnet 13.160 Euro verhängt.

Das Gericht in Birmingham warf dem 53-jährigen Arzt «professionelle Arroganz» vor, die in «kriminelles Verhalten» gemündet sei. «Sie haben ihre Macht missbraucht und das Vertrauen ihrer Patienten verraten», sagte Richter Paul Farrer. Als strafmildernd führte er an, dass die beiden betreffenden Operationen lang und schwer und der Chirurg müde und gestresst gewesen sei: Das könnte sein «Urteilsvermögen beeinträchtigt haben.»

Der Arzt hatte bereits im Dezember gestanden, bei zwei Lebertransplantationen im Queen-Elizabeth-Krankenhaus in Birmingham seine Initialen auf den eingesetzten Organen hinterlassen zu haben. Mit einem sogenannten Argon-Laser hatte er die Buchstaben eingraviert. Laut britischen Medienberichten fiel die Gravur «SB» bei einem der beiden Opfer während einer Nachfolge-Operation auf.

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 14.01.2018 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opschneiden a seng liewer och ennerschreiwen wat ass dat fir en topert

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 14.01.2018 18:11 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Opschneiden a seng liewer och ennerschreiwen wat ass dat fir en topert