USA

05. Februar 2019 19:17; Akt: 05.02.2019 19:21 Print

24-​​Jähriger stirbt bei Explosion von E-​​Zigarette

In Texas ist ein junger Mann bei der Explosion einer E-Zigarette von einem Metallstück tödlich verletzt worden. Es durchtrennte seine Halsschlagader.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Der 24 Jahre alte William Brown ist in den USA nach der Explosion einer E-Zigarette ums Leben gekommen. Zu diesem Ergebnis kam ein Gerichtsmediziner nach dem Vorfall nahe Dallas im Südstaat Texas vergangene Woche.

Bei der Explosion des sogenannten Vaporizer wurde seine linke Halsschlagader durchtrennt, hieß es. Seine Großmutter sagte dem TV-Sender NBC, er habe im Auto vor einem Geschäft für E-Zigaretten gesessen, als es zu der Explosion kam. Ärzte versuchten ihr zufolge vergeblich, ein etwa sieben Zentimeter langes Metallstück zu entfernen.

Laut der Großmutter funktionierte die Batterie nicht korrekt. Brown habe die E-Zigarette erst am 27. Januar gekauft, sagt sie zum US-Portal Star-Telegram. Da er an Asthma litt, habe man ihm geraten, eine spezielle E-Zigarette zu benutzen. Sie würde ihm helfen, besser atmen zu können.

2000 Explosionen in zwei Jahren

In den USA kam es bereits mehrfach zu Unfällen mit E-Zigaretten. Mindestens einer davon endete ebenfalls tödlich, als Splitter einer explodierenden E-Zigarette im Mai einen 38-Jährigen in Florida trafen.

Laut einem Bericht der Katastrophenschutzbehörde FEMA kam es zwischen 2009 und 2016 landesweit zu knapp 200 Explosionen und Bränden durch E-Zigaretten. Dabei wurden etwa 130 Menschen verletzt, knapp 40 von ihnen schwer.

Eine jüngere Studie aus Virginia und Texas kam zu dem Ergebnis, dass solche Vorfälle nur sehr selten bekannt werden und die Dunkelziffer deutlich höher liegt. Die Studie kam auf mehr als 2000 Explosionen und Verbrennungen im Zeitraum von 2015 bis 2017.

(L'essentiel/vro/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Pg am 05.02.2019 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solche Nachrichten werden veröffentlichen die sehr weit weg sind und keiner kennt aber über Tabu Themen dass Junge Menschen sich in Luxusburg das Leben nehmen weil die mit dem Leben nicht klar kommen und glauben es interessiert sich keiner für die Probleme wird nie eine Zeile geschrieben Das finde ich sehr Traurig in unserer Gesellschaft

  • Léon am 07.02.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Fumer tue

  • jimbo am 18.02.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass enmer dFro op dat eng geregelt E-Zigarette war, wou dei 18650er Akkuen kennen gestéiert ginn, oder op dat eng vun deene bëllegen war, wou dei 18650er Akkuen direkt kuerzgeschloss ginn vir dass et mei dämpt... Bis elo sin all dei wou explodeiert sinn,dei, dei ongeregelt waren...

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 18.02.2019 13:09 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Ass enmer dFro op dat eng geregelt E-Zigarette war, wou dei 18650er Akkuen kennen gestéiert ginn, oder op dat eng vun deene bëllegen war, wou dei 18650er Akkuen direkt kuerzgeschloss ginn vir dass et mei dämpt... Bis elo sin all dei wou explodeiert sinn,dei, dei ongeregelt waren...

  • Léon am 07.02.2019 07:54 Report Diesen Beitrag melden

    Fumer tue

  • Vapors am 06.02.2019 09:20 Report Diesen Beitrag melden

    Eine explosion einer E-Zigarette ist gleichzustellen mit einem 6er im Lotto also sehr gering nur wenn man nicht weiss was man macht kann es gefährlich werden. In den USA dürfen die E-Zigaretten Händler den Kunden keine Hilfe mehr anbieten um ihnen zu erklären wie man das Gerät betreibt so dass nichts passieren kann. Natürlich kann immer mal ein Fehler an einem Gerät zu einem ausgasen des Akkus führen. Wenn man sich eine E-Zigarette hier in Europa zulegt soll man das zwingend über eine Fachändler tun und nicht einfach ein Gerät im Internet kaufen und loslegen.

  • Pg am 05.02.2019 20:25 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Solche Nachrichten werden veröffentlichen die sehr weit weg sind und keiner kennt aber über Tabu Themen dass Junge Menschen sich in Luxusburg das Leben nehmen weil die mit dem Leben nicht klar kommen und glauben es interessiert sich keiner für die Probleme wird nie eine Zeile geschrieben Das finde ich sehr Traurig in unserer Gesellschaft