Mississippi

29. Mai 2017 07:44; Akt: 29.05.2017 07:48 Print

Mann tötet acht Menschen und gibt ein Interview

In Mississippi hat die Polizei einen 35-Jährigen verhaftet. Er hat an drei verschiedenen Orten ein Blutbad angerichtet.

storybild

Willie Corey Godbolt, der mutmaßliche Täter. (Bild: Reuters)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Mann hat in Lincoln County im US-Bundesstaat Mississippi soll acht Menschen getötet haben, berichtet die US-Zeitung The Clarion-Ledger. Unter den Opfern befand sich demnach auch ein Polizist. Die Hintergründe und das Motiv sind noch unklar.

Der mutmaßliche Täter sei vor der Polizei auf der Flucht gewesen, schreibt das. Offenbar hat der Mann einem Reporter der Zeitung mitgeteilt, er habe auf die Menschen geschossen, weil er seine Frau und seine Kinder und Bogue Chitto liebe. Bogue Chitto ist ein Ort in Lincoln County.

Der mutmaßliche Täter wurde von der Polizei als Willie Corey Godbolt (35) identifiziert. Der Mann habe äußert wirre Angaben gemacht. Er habe mit seiner Frau, ihrem Stiefvater und ihrer Mutter darüber diskutiert, dass er die Kinder gern "mit heim nehmen" würde. Dann habe jemand die Polizei gerufen. Derjenige sei auch schuld, dass der Polizist sterben musste, weil "er sich eingemischt hat".

Der Mann behauptete zudem, dass sein Ziel gewesen wäre, von der Polizei getötet zu werden. Godbolt wurde bei der Bluttat offenbar selbst angeschossen, richtete aber noch sein Blutbad an. In drei Wohnungen schoss der Mann um sich, tötete in der ersten Wohnung den Polizisten und drei Frauen. Am zweiten Tatort wurden die Leichen von zwei jungen Männern gefunden, am dritten Schauplatz die eines Mannes und einer Frau. Godbolt fuhr offenbar mit einem Wagen von Wohnung zu Wohnung. Ob er seine Opfer kannte, ist noch nicht geklärt.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.