Deutschland

12. Juni 2018 07:17; Akt: 12.06.2018 07:20 Print

25-​​Jähriger gesteht Mord an Teenager

In Deutschland ist es wieder zu einem Gewaltverbrechen gegen ein Mädchen gekommen. Ein 25-Jähriger stach eine 15-Jährige nieder und verletzte sie tödlich.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wieder ist ein Teenager in Deutschland Opfer einer tödlichen Attacke geworden: In der nordrhein-westfälischen Stadt Viersen ist am Montag eine 15-Jährige in einem Park niedergestochen und tödlich verletzt worden. Ein möglicher Tatverdächtiger stellte sich später auf einer Polizeiwache.

Der aus der Türkei stammende 25-Jährige hatte sich zuvor bei der Fahndung nach dem Täter einer Polizeikontrolle entzogen. Der Mann ist polizeilich bekannt. Seine mögliche Tatbeteiligung werde geprüft, hieß es.

Bei dem Todesopfer handelt es sich laut Polizei um eine 15-jährige Jugendliche aus Viersen mit rumänischer Herkunft. Sie erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen. Ihre Eltern wurden von der Polizei laut «Bild»-Zeitung zum Tatort begleitet, dort sei die Mutter zusammengebrochen.

Mehrere Gewaltverbrechen an Jugendliche

Ein Augenzeuge berichtet: «Wir saßen im Park, tranken unser Bier. Dann hörten wir laute Schreie.» Das Opfer sei dem Mann und seiner Freundin dann entgegengelaufen. «Da fiel sie auch schon auf die Knie, uns in die Arme. Sie war blutüberströmt und mit Messerstichen übersät. Wir haben sofort die Polizei und die Feuerwehr gerufen.»

In den vergangenen Monaten sind in Deutschland mehrere Jugendliche nach Gewaltverbrechen gestorben. Erst am Wochenende war wenige Tage nach seiner Flucht aus Deutschland der Tatverdächtige im Fall der getöteten 14-jährigen Susanna, Ali B., im Irak festgenommen worden. Der irakische Flüchtling steht im Verdacht, das Mädchen aus Mainz vergewaltigt und umgebracht zu haben.

(L'essentiel/fur/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.