Wegen Brexit

13. Juni 2018 16:16; Akt: 13.06.2018 17:21 Print

Britische Pub-​​Kette verbannt deutsches Bier

Kein französischer Champagner, kein deutsches Weizenbier: JD Wetherspoon-Besitzer Tim Martin will, dass die Briten britisch trinken.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Der britische Ausstieg aus der Europäischen Union soll erst im März kommenden Jahres stattfinden, doch die britische Pub-Kette JD Wetherspoon verabschiedet sich schon jetzt aus der EU.

In den rund 880 Pubs der Kette im Vereinigten Königreich wird ab dem 9. Juli kein französischer Champagner und kein Weizenbier aus Deutschland mehr ausgeschenkt, wie das Unternehmen am Mittwoch ankündigte.

Glühender Brexit-Fan

Stattdessen will Wetherspoon künftig Schaumwein aus Australien und Weizenbier aus Großbritannien oder den USA servieren. Cider des schwedischen Herstellers Kopparberg soll allerdings weiter ausgeschenkt werden, weil sich das Unternehmen verpflichtet hat, nach dem Brexit in Großbritannien zu produzieren. Was aus dem vor allem bei Britinnen sehr beliebten italienischen Prosecco wird, teilte Wetherspoon nicht mit.

Wetherspoon-Besitzer Tim Martin ist ein glühender Befürworter des Brexit. Vor der Volksabstimmung über den EU-Ausstieg 2016 druckte die Pub-Kette eigens spezielle Bierdeckel zum Thema.

(L'essentiel/hvw/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Wupp am 13.06.2018 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Sau gut. Da kennen sie jo elo Bofferding verkafen!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Wupp am 13.06.2018 17:29 Report Diesen Beitrag melden

    Sau gut. Da kennen sie jo elo Bofferding verkafen!