Macrococcus caseolyticus

27. April 2017 07:54; Akt: 27.04.2017 07:56 Print

Resistentes Bakterium in Kuhmilch entdeckt

Ein Bakterium, gegen das selbst Breitbandantibiotika nichts ausrichten können, haben Schweizer Forscher in Kuhmilch entdeckt. Was es anrichten kann, ist offen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In roher Kuhmilch haben Forscher der Universität Bern ein Bakterium entdeckt, das gegen Antibiotika resistent ist. Verantwortlich dafür ist ein Gen. Auch für den Menschen gefährliche Keime könnten dieses aufnehmen.

Das Bakterium mit dem Namen Macrococcus caseolyticus kommt auf der Haut von Milchkühen vor und kann beim Melken in die Milch gelangen. Damit kann es auch in Rohmilch und Rohmilchprodukten vorkommen.

Ähnlichkeiten zum Krankenhauskeim

Bei diesem Bakterium haben Forscher um Vincent Perreten ein Gen entdeckt, das es resistent gegen eine Reihe von Antibiotika macht. Davon berichten sie im Fachblatt «Scientific Reports».

Zwar ist Macrococcus caseolyticus für den Menschen harmlos, allerdings tauschen Bakterien mitunter Gene untereinander aus. So könnten auch für den Menschen gefährliche Keime dieses Resistenz-Gen aufnehmen.

Eine ähnliche Resistenz gegen den Wirkstoff Methicillin kommt beispielsweise auch beim Bakterium Staphylococcus aureus vor, das auf der Haut und den Schleimhäuten von Tieren und Menschen lebt. Durch die Resistenz wird es zu einem gefährlichen Keim, der schwer behandelbare Krankenhausinfektionen auslöst.

Kühe mit Euter-Entzündungen

Bei Macrococcus beruht die Resistenz jedoch auf einem bisher unbekannten Gen, teilt die Uni Bern mit. Darauf stießen Perreten und sein Team nach mehrjährigen Untersuchungen der Milch von Kühen, die an Euter-Entzündungen litten.

Diese Entzündungen werden normalerweise mit Penicillin und Cephalosporin behandelt, die wie Methicillin zu den Betalaktam-Antibiotika gehören, so die Uni Bern. Die in der Milch entdeckten Bakterien waren jedoch resistent dagegen, und durch DNA-Analysen entdeckten die Forscher schließlich das neue Resistenz-Gen.

Das besagte Gen macht Macrococcus gegen alle Betalaktam-Antibiotika resistent, wie die Wissenschaftler weiter feststellten. Auch gegenüber der neuesten Generation von Breitband-Antibiotika, die zur Behandlung von Krankenhausinfektionen mit Staphylococcus eingesetzt werden.

Übertragung möglich

Es bestehe die Möglichkeit, dass sich auch Staphylococcus aureus das neue Resistenz-Gen aneigne, fürchten die Forschenden. «Da S. aureus und M. caseolyticus sich denselben Lebensraum teilen, könnte dies schon bald in der Natur geschehen», sagte Perreten laut der Mitteilung. Das könnte die Bekämpfung von Krankenhausinfektionen stark erschweren.

Bisher tauchte das Resistenz-Gen hauptsächlich bei Bakterien bei Kühen auf, wurde aber auch schon bei einem Hund entdeckt, der an einer Hautinfektion litt, berichten die Forscher. Das bedeute, dass diese Bakterien verschiedene Tierarten kolonisieren könnten, so Perreten.

Beim Menschen wurden zwar noch keine Bakterien mit diesem Resistenz-Gen festgestellt. «Es ist aber zwingend nötig, die weitere Evolution und Ausbreitung dieses neuen Resistenz-Gens bei tierischen wie auch menschlichen Bakterien zu beobachten», sagt der Veterinär-Bakteriologe der Uni Bern. Um zu vermeiden, dass sich diese neue Resistenz ausbreite, müsse der unangemessene Einsatz von Antibiotika bei Mensch und Tier dringend eingeschränkt werden.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.