Epizentrum in 10 Metern Tiefe

10. Januar 2018 07:15; Akt: 10.01.2018 07:54 Print

Schweres Erdbeben in der Karibik

Zwischen Honduras und Kuba hat am Dienstagabend die Erde gebebt. Es erreichte eine Stärke von 7,6 auf der Richterskala.

storybild

Das Epizentrum lag im Karibischen Meer. (Bild: Screenshot USGS.gov)

Zum Thema

Das Gebiet zwischen Honduras und den Cayman Islands in der Karibik ist von einem Erdbeben der Stärke 7,6 erschüttert worden - zunächst wurde es mit 7,8 angegeben. Die Stöße am Dienstagabend waren bis zum Festland zu spüren. Die Behörden gaben kurzzeitig Tsunami-Warnungen für Puerto Rico, Jamaika und die Küste Zentralamerikas heraus, hoben sie schließlich aber wieder auf.

Das Beben ereignete sich 202 Kilometer nordöstlich von Barra Patuca an Honduras' Küste und 303 Kilometer südwestlich der Hauptstadt der Cayman Islands, George Town. Es soll in einer Tiefe von zehn Kilometern aufgetreten sein. Vorerst gab es keine Berichte über schwerwiegende Schäden an Land. In den honduranischen Provinzen Colon, Atlántida und Olancho wurden Risse in Gebäuden gemeldet - die Erschütterung sei im ganzen Land wahrgenommen worden.

Die Situation werde beobachtet

Am nächsten zum Epizentrum des Bebens lag demnach Honduras' nur spärlich bewohnte Nordküste. Die Region umfasst vor allem Naturschutzgebiete. 44 Kilometer vom Erdbebenherd entfernt lag die Islas del Cisne - abgesehen von einem kleinen Marinestützpunkt ebenfalls unbewohnte Inseln.

Präsident Juan Orlando Hernández rief die Bevölkerung zu Ruhe auf. Das Land habe seine Notfallsysteme aktiviert, twitterte er. Auf den Cayman Islands sagte Polizeichef Dave McKay der Nachrichtenagentur AP, die Situation werde beobachtet.

Puerto Ricos Minister für öffentliche Sicherheit, Héctor Pesquera, sagte, nach dem Beben seien Polizeikräfte in dem US-Außengebiet verstärkt zur Patrouille eingesetzt worden. «Es ist wichtig, dass die Menschen nicht ins Wasser gehen und von den Küsten entfernt bleiben», sagte er. Bis Mittwochmorgen könne die Strömung sehr stark sein.

(L'essentiel/roy/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.