Fuggerei

12. Januar 2018 08:40; Akt: 12.01.2018 08:41 Print

Hier sind die Mieten seit 500 Jahren unverändert

0,88 Euro Kaltmiete zahlen die Bewohner einer Sozialsiedlung in Augsburg – und das schon seit fast fünf Jahrhunderten.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nachdem er Münzen für den Vatikan geprägt hatte, machte sich Jakob Fugger einen Namen als erfolgreichster Unternehmer seiner Zeit. Sein Spitzname? Jakob der Reiche. Und Jakob Fugger war ein guter Mensch: Er wollte mit seinem Vermögen den Ärmsten helfen.

Bezahlbarer Wohnraum für Arbeiter

Aus Fuggers Vision entstand die älteste Sozialsiedlung der Welt: Die Fuggerei. Der Baubeginn war im Jahre 1517. Die Häuser sollten die Heimat von Arbeitern, Künstlern und ihren Familien werden. Und obwohl die Siedlung im Zweiten Weltkrieg immense Bombenschäden erlitt, wurde sie danach praktisch gleich wieder aufgebaut.

Seit diesem Zeitpunkt haben in der Fuggerei ununterbrochen Menschen gelebt. Die Siedlung, gewissermassen eine Stadt in einer Stadt, besteht aus 67 Häusern, 147 Wohnungen, der Markuskirche und einem Verwaltungsgebäude.

Ein Jahr wohnen für 88 Cent

In den vergangenen Jahren wurde die Fuggerei immer bekannter und ist mittlerweile gar ein Ausflugsziel: Für nur vier Euro gibt es geführte Touren durch die Siedlung und in das Fuggerei-Museum. Besucher können auch die Wohnungen sehen, eine wurde speziell für diesen Zweck freigehalten.

Vier Euro ist ja nichts, denken Sie sich? Es ist aber mehr als viermal so viel, wie eine Jahresmiete kostet. Ja, wirklich: Die Bewohner der Fuggerei zahlen jährlich 88 Cent für ihre Wohnungen. An diesen Mietpreis sind ein paar Bedingungen geknüpft: Wer hier einziehen will, der muss gläubig sein – und bedürftig. Die Bewohner verpflichten sich, dreimal täglich Gebete zu sprechen.

(L'essentiel/Meret Steiger)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jean am 12.01.2018 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Für 88 Cent Miete im Jahr, bete ich zu jedem den sie wollen.

  • Saupreis am 12.01.2018 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und? Wir haben keinen günstigen Wohnraum. Dafür hat Luxemburg, von der Politik gewollt, 70 000 Wohnungen zu wenig, raffgierige und geldgeile Vermieter, und eine Tram für 500 Millionen, die extrem laut ist, und im Prinzip gar keiner braucht. Das ist doch viel mehr wert.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 12.01.2018 20:04 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Na und? Wir haben keinen günstigen Wohnraum. Dafür hat Luxemburg, von der Politik gewollt, 70 000 Wohnungen zu wenig, raffgierige und geldgeile Vermieter, und eine Tram für 500 Millionen, die extrem laut ist, und im Prinzip gar keiner braucht. Das ist doch viel mehr wert.

  • Jean am 12.01.2018 09:06 Report Diesen Beitrag melden

    Für 88 Cent Miete im Jahr, bete ich zu jedem den sie wollen.